Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Archiv Suchen
Inland:
Inland


Themen:
Bürger- und Zivilgesellschaft
  SeniorInnen
  Castor
Bildung Schule Beruf
Kinder u. Jugend
Datenschutz
Kultur
  Literatur
  Film
Mensch & Tier
Soziales Gesundheit Miteinander
Menschen- u. Bürgerrecht Asyl
Gewerkschaften
Report
Umwelt & Natur
Verbraucher
  Trans Fair
Wirtschaft
Presse- u. Informationsfreiheit


Service:
Impressum
ISSN 1610-0611
Information
Intern
Newsletter
Archiv


Ökologischer Fußabdruck


Würden alle so leben wie wir, wäre die Erde nicht groß genug
Jugend-Onlinemagazin yomag.net misst den Ökologischen Fußabdruck

- Hätten alle Menschen einen Lebensstil wie der durchschnittliche Deutsche, hätte die Menschheit schon lange auf den Mond auswandern müssen. Ein Bundesbürger verbraucht mit seinem aufwändigen Lebensstil durchschnittlich 2,4-mal soviel Fläche, wie ihm eigentlich zusteht, wenn man die weltweiten Ressourcen gleichmäßig auf alle Erdenbürger verteilen würde. Fazit: Unser „Ökologischer Fußabdruck“ ist zu groß.

Daher ruft der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) im Rahmen seines europäischen Online-Jugendmagazins www.yomag.net alle Schüler und Jugendlichen auf, ihren ökologischen Fußabdruck zu messen.

Die Aktion soll unter jungen Verbrauchern das Bewusstsein für mehr globale Gerechtigkeit und einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt schärfen. „Auch die Jugendlichen in den Industrienationen müssen ihrer Verantwortung gerecht werden und durch bewusste Kaufentscheidungen aktiv am Prozess einer nachhaltigen Entwicklung mitwirken“, so Prof. Edda Müller, Vorstand des vzbv. Dabei könne weniger oft mehr sein.

Dass viele Jugendliche dazu durchaus bereit sind, zeigen zahlreiche Artikel von Jugendlichen in dem Onlinemagazin Yomag.net. So haben bereits zahlreiche Schulen von Norwegen bis Italien an dieser Aktion teilgenommen und ihren eigenen Verbrauch ermittelt, sie haben Fragen zur Ernährung, zum Energieverbrauch und zur Mobilität beantwortet und mit der tatsächlichen ökologischen Kapazität der Erde verglichen. Die bereits vorliegenden Ergebnisse der Aktion sind mit Hintergrundinformationen zum „Ökologischen Fußabdruck“ auf www.yomag.net nachzulesen. Schulklassen sind aufgerufen noch mitzumachen, ihre Werte zu ermitteln und auf yomag.net zu veröffentlichen. Zudem kann im Forum jeder mit anderen Jugendlichen über nachhaltigere Lebensstile diskutieren.

Der „Ökologische Fußabdruck“ veranschaulicht, welchen Abdruck wir mit dem Verbrauch von Produkten und Dienstleitungen auf unserem Planeten hinterlassen. Dazu werden zunächst die verschiedenen Ressourcen summiert, die eine Gruppe oder einzelne Person verbraucht. Auf dieser Grundlage wird dann ausgerechnet, wie viel Hektar an produktivem Land nötig wären, diese Ressourcen bereitzustellen. Demnach stehen heute jedem Erdenbürger durchschnittlich 1,9 Hektar (ha) nutzbare Land- und Wasserfläche zur Verfügung. In Deutschland stehen dem durchschnittlich 4,7 ha Verbrauch gegenüber. Übertroffen wird der deutsche Lebensstil von den USA mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 9,7 ha. Am anderen Ende der Skala befinden sich die armen Länder der südlichen Hemisphäre: So verbraucht ein Einwohner in Äthiopien lediglich 0,78 ha, ein Einwohner Burundis sogar nur 0,48 ha. Dabei emittiert ein Deutscher pro Kopf und Jahr rund 10 Tonnen Kohlendioxid, ein Nordamerikaner 19 und ein Afrikaner 1,7 Tonnen.





Hintergrundmaterial:

▪ Living Planet Report WWF: http://www.wwf.de/imperia/md/content/naturschutz/LPR2002.pdf
▪ Messung des eigenen „Ökologische Fußabdrucks“: http://www.myfootprint.org/

▪ Online-Lexikon zum Thema Nachhaltigkeit: http://www.nachhaltigkeit.aachener-stiftung.de/

Für weitere Informationen:

▪ Christian Fronczak, Pressereferent, Tel. 030/25800-524
▪ Elke Salzmann, Projektleitung yomag.net, Tel. 030/25800-212
▪ Otmar Lell, Referent für Nachhaltigen Konsum, Tel. 030/25800-319


----------------------------
Pressseerklärung des vzbv vom 27.12.2002
Berlin, 27. Dezember 2002


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Jetzt die Abschaffung der Wehrpflicht vornehmen