Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Archiv Suchen
Inland:
Inland


Themen:
Bürger- und Zivilgesellschaft
  SeniorInnen
  Castor
Bildung Schule Beruf
Kinder u. Jugend
Datenschutz
Kultur
  Literatur
  Film
Mensch & Tier
Soziales Gesundheit Miteinander
Menschen- u. Bürgerrecht Asyl
Gewerkschaften
Report
Umwelt & Natur
Verbraucher
  Trans Fair
Wirtschaft
Presse- u. Informationsfreiheit


Service:
Impressum
ISSN 1610-0611
Information
Intern
Newsletter
Archiv


Die Stadt Köln und ihre Flüchtlingspolitik

Schon seit über 10 Jahren lässt sich die Stadt Köln bei der Unterbringung von Flüchtlingen nicht vom Gastrecht sondern von der Abschreckung leiten. Den Zufluchtsuchenden soll durch die Art der Unterbringung klar gemacht werden, dass sie unerwünscht sind und gefälligst so schnell wie möglich weiterziehen sollen. Öffentlich wurde das in den Medien mit dem Begriff vom "Wirtschaftsflüchtling" oder ganz unverblümt mit der Nazi-Vokabel vom "Sozialschmarotzer" populistisch propagiert.

 


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Die Flüchtlingsheime in Köln wurden von den verantwortlichen Politikern und Verwaltungsbeamten samt und sonders in der Innenstadt oder in den Stadtteilen, die eh schon genug Probleme haben, eingerichtet. Kein einziges Heim steht in den Stadtteilen, wo überwiegend wohlhabende Kölnerinnern und Kölner wohnen. Zwischen den Heimen gibt es ein großes Qualitätsgefälle, eine Hierarchie von verschiedenen Wohnheimtypen. Damit werden auch die Bewohner hierarchisiert. Der Unterbringung in abgeschlossenen Wohnungen mit eigenem Bad auf der einen Seite, stehen auf der anderen Seite Heime gegenüber, die schlicht als menschenunwürdig zu bezeichnen sind. Zu dieser untersten Stufe gehört u.a. der Poller Holzweg.

 


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Am Poller Holzweg, in dem hauptsächlich Roma - Flüchtlinge untergebracht werden, müssen die Menschen isoliert von direkter Nachbarschaft, eingerahmt von den Bahngleisen und einer Mülldeponie, wohnen. Alle Kölnerinnen und Kölner können sich selbst davon überzeugen, dass diese Art von Unterbringung, die intern im Wohnungsamt als Strafstation bezeichnet wird, menschenunwürdig ist.


 


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben



nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben



nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

In den vergangenen Monaten haben viele Menschen in Köln gegen die Unterbringung von Flüchtlingen im Container - Lager in Köln Kalk demonstriert. Angesichts der Proteste und der Tatsache, dass der Eigentümer des Grundstücks anderweitige Pläne hat, wurde dieses Lager geschlossen. Aber von der Abschreckungspolitik gegenüber Flüchtlingen will die Stadt Köln nicht abrücken. Geplant ist die neu in Köln ankommenden Flüchtlinge für Monate auf einem Schiff im Niehler Hafen unterzubringen.


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben



nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben



nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Wir denken, dass die Proteste gegen dieses Flüchtlingsschiff wichtig und richtig sind, aber wir meinen zugleich, dass das gesamte Unterbringungskonzept der Stadt Köln öffentlich diskutiert werden muss. Daher wollen wir, dass alle den Poller Holzweg kennen lernen - und die Alternative:


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben



nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben



nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

In Münster ist ein Unterbringungskonzept entwickelt worden, das alle Neueinwanderer gleich behandelt und keine Wohnheime vorsieht, die mehr als 50 Menschen umfassen. Die den Aussiedlern und Flüchtlingen zu Teil werdende Hilfe ist nicht nur menschenwürdiger, als das,was in Köln geschieht, es ist sogar noch kostengünstiger, als das Kölner Abschreckungsmodell.


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben



nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Baschar Atrache, Faruk Beskisiz, Christiane Ensslin, Klaus Jünschke

Kölner Appell gegen Rassismus e.V.


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Abschiebestopp für Afghanen | AI: Entscheidung des BVG ist herber Rückschlag