Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Archiv Suchen
Inland:
Inland


Themen:
Bürger- und Zivilgesellschaft
  SeniorInnen
  Castor
Bildung Schule Beruf
Kinder u. Jugend
Datenschutz
Kultur
  Literatur
  Film
Mensch & Tier
Soziales Gesundheit Miteinander
Menschen- u. Bürgerrecht Asyl
Gewerkschaften
Report
Umwelt & Natur
Verbraucher
  Trans Fair
Wirtschaft
Presse- u. Informationsfreiheit


Service:
Impressum
ISSN 1610-0611
Information
Intern
Newsletter
Archiv


Menschenrechtsaktion in 25 Städten:


Menschenrechtsaktion in 25 Städten und Gemeinden
Ratsabgeordnete sollen in Berlin um
Unterstützung für Wiederaufbau kurdischer Dörfer
in der Türkei werben

In voraussichtlich 25 Städten und Gemeinden
werden am kommenden Mittwoch (18.12.)
engagierte Bürgerinnen und Bürger an ihre
Ratsabgeordneten appellieren, sich für den
Wiederaufbau von 3.428 zerstörten kurdischen
Dörfern in der Türkei einzusetzen. Den
Lokalpolitikern soll ein Vorschlag der
Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) für eine
Entschließung des Rates der Gemeinde oder der
Stadt übergeben werden. Darin werden
Außenminister Joschka Fischer und Heidemarie
Wieczorek-Zeul dazu aufgefordert, sich bei der
türkischen Regierung für den Wiederaufbau und
die Rückkehr der rund 2,5 Millionen während des
türkisch-kurdischen Bürgerkrieges vertriebenen
Kurden unter ihnen auch assyrisch-aramäische
Christen zu engagieren. Die große Mehrheit der
Flüchtlinge fristet ein elendes Leben in Slums
am Rande der großen Städte.

Wir laden Sie und Ihre Kolleginnen und Kollegen
von den Bildredaktionen herzlich zur Übergabe
der Entschließungsvorschläge ein

am Mittwoch, den 18. Dezember 2002, in

Aachen (um 17 Uhr, Rathaus mit
Fraktionsvertretern der SPD, CDU, Grüne),
Altötting (um 16.30 Uhr, vor dem Rathaus mit dem
Bürgermeister der Stadt), Berlin (um 10 Uhr im
Roten Rathaus, Amtszimmer von Christian Stocks,
Protokollchef des Landes Berlin), Eisenach (um
16.30 Uhr im Rathaus), Erfurt (12 Uhr, mit dem
Stellvertreter des Oberbürgermeisters),
Frankfurt/Oder (15 Uhr vor dem Rathaus,
Oberbürgermeister), Göttingen (um 15 Uhr vor dem
Neuen Rathaus mit Herrn Suermann, Vertreter des
Oberbürgermeisters), Kassel (um 15 Uhr vor dem
Rathaus mit Herrn Alekuzi (SPD) und Herrn
Friedrich (Die Grünen)), Koblenz (um 15 Uhr vor
dem SPD-Fraktionsbüro), Lorch (um 18.30 Uhr vor
dem Rathaus mit dem Bürgermeister und
Fraktionsvorsitzenden), München (um 13 Uhr am
Rathaus mit Herrn Benker von den Grünen),
Münster (Mahnwache von 14 bis 20 Uhr, Salzstraße
in Höhe der Dominikanerkirche und vor Karstadt),
Nürnberg (um 17 Uhr am Rathaus mit Herrn
Frommer (SPD) und Herrn Schönfelder (CDU),
Vertreter des Oberbürgermeisters), Rastede (um
9.45 Uhr vor der KGS mit
Gemeinderatsmitgliedern),

Die Termine und Ortsangaben für Bad Oeynhausen,
Bad Zwischenahn, Barnstorf, Dresden, Düsseldorf,
Eichstätt, Freiburg, Karlsruhe, Oberursel,
Rödelsee, Uelzen liegen zur Zeit im GfbV-
Bundesbüro in Göttingen noch nicht vor.



=========================================================
Gesellschaft fuer bedrohte Voelker e.V. (GfbV)
Inse Geismar, Pressereferentin
Postfach 2024, D-37010 Goettingen
=====
Göttingen, den 16.12.2002


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

"Der Schlepper", Nr. 20, ist da! | Abschiebestopp für Afghanen