Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Archiv Suchen
Inland:
Inland


Themen:
Bürger- und Zivilgesellschaft
  SeniorInnen
  Castor
Bildung Schule Beruf
Kinder u. Jugend
Datenschutz
Kultur
  Literatur
  Film
Mensch & Tier
Soziales Gesundheit Miteinander
Menschen- u. Bürgerrecht Asyl
Gewerkschaften
Report
Umwelt & Natur
Verbraucher
  Trans Fair
Wirtschaft
Presse- u. Informationsfreiheit


Service:
Impressum
ISSN 1610-0611
Information
Intern
Newsletter
Archiv


Acrylamid in Lebensmitteln stoppen

Acrylamid in Lebensmitteln stoppen

foodwatch fordert Dringlichkeitsverordnung

Lebensmittelindustrie und Politik in Deutschland blockieren Akutmaßnahmen gegen Acrylamid mit dem Hinweis auf weiteren Forschungs-bedarf. Dies widerspricht für foodwatch eindeutig Verbraucherschutzinteres-sen. Acrylamid ist ein hochtoxischer Stoff, erbgutverändernd und krebserre-gend. In der EU existiert für Trinkwasser bereits ein Grenzwert für Acrylamid von 0,1 Mikrogramm pro Liter, was praktisch einem Verbot entspricht.

Die Lebensmittelindustrie, das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und auch das Verbraucherschutzministerium verweisen auf weiteren Forschungs-bedarf vor der Festsetzung von Grenzwerten und Regelungen für Acrylamid. Als erste Maßnahme sollen nun Hersteller, deren Produkte mehr als 1.000 Mikrogramm Acrylamid pro Kilogramm enthalten, zur Änderung der Herstel-lungsverfahren aufgefordert werden.
foodwatch sieht darin einen massiven Verstoß gegen vorsorgenden gesund-heitlichen Verbraucherschutz. Es existieren bereits Verfahren, die das Auftre-ten von Acrylamid beim Erhitzen, Backen oder Frittieren von Lebensmitteln drastisch reduzieren oder gar ganz vermeiden: .Das hochtoxische Acrylamid hat im Essen nichts zu suchen. Das Verbraucherschutzministerium muss auf dem Verordnungsweg dafür sorgen, dass nur noch Acrylamid-freie Lebens-mittel in die Regale kommen. Es müssen zumindest dieselben Standards wie beim Trinkwasser gelten..
Nach Ansicht von foodwatch übt nur ein Verbot den notwendigen Druck auf die Industrie aus, Herstellungsprozesse, die nicht zum Auftreten von Acryla-mid führen, auch einzusetzen. foodwatch fordert die Ministerin Renate Künast auf, ihre eigenen Prinzipien ernst zu nehmen. Im Koalitionsvertrag steht: .Der Schutz der Verbraucher hat absoluten Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen..



foodwatch e.V.,
Kommunikation,
Carsten Direske
Berlin, 6.11.2002.


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Foodwatch.de: Eine neue Initiative! | Verbraucherschutz unterhalb der Nachweisgrenze