Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Archiv Suchen
International:
International


Themen:
EU
  EP: Abtreibungen legal
Umwelt & Natur
Mensch & Tier
Report
Krieg & Frieden Menschen- u. Bürgerrechte
  IOM-Press (deutsch)
  IOM-Press (english)
  IMK
Presse- u. Informationsfreiheit
Initiativen
  IPPNW
  GfbV
  terre des hommes
  Amnesty
  attac
  DFG-VK
  Hilfe für Kinder
  Ärzte ohne Grenzen


Service:
Impressum
ISSN 1610-0611
Information
Intern
Newsletter
Archiv


Den Weg bahnen für ein Europäisches Asylrecht

Treffen der Justiz- und Innenminister der EU

Raus aus der Isolation - den Weg bahnen für ein Europäisches Asylrecht

Rücknahme der deutschen Vorbehalte ist das Gebot der Stunde



Anlässlich des heutigen Treffens der Justiz- und Innenminister der EU mahnt PRO ASYL, die nationale Nabelschau endlich zu beenden. Obwohl in Europa konservative Regierungen, zum Teil mit Unterstützung von Rechtspopulisten, den Ton angeben und diese wahrlich keinen flüchtlingsfreundlichen Kurs fahren, verhindert maßgeblich die Bundesrepublik liberalere Ansätze. Deutschland ist in zentralen asylrechtlichen Fragen auf EU-Ebene völlig isoliert.



Es ist das Gebot der Stunde, die deutschen Vorbehalte bei asylrechtlichen EU-Richtlinien zurückzuziehen und damit endlich den Weg freizumachen für ein europäisches Asylrecht. Deutschland hat aber in den letzten Jahren maßgeblich das Tempo bei der Schaffung eines europäischen Asylrechts auf Null gedrosselt. Es hat die Annahme asylrechtlicher Schlüsselelemente blockiert, weil die EU-Vorschläge nicht kompatibel mit dem bestehenden deutschen Ausländer- und Asylrecht waren. Europa musste warten, weil Deutschland erst ein völlig neues Zuwanderungsgesetz in die Wege leiten wollte, um dann vorliegende EU-Richtlinienvorschläge – nach mehrjährigen Verhandlungen - dem anvisierten nationalen Recht anzupassen.



Aus der Sicht von PRO ASYL wäre es unverantwortlich, wenn nun der Europäische Vergemeinschaftungsprozess bis zur Neuauflage des Zuwanderungsgesetzes eingefroren würde. Es ist widersinnig, ständig vom „modernsten Zuwanderungsrecht in Europa“ (Otto Schily zum gescheiterten Zuwanderungsgesetz) zu reden und gleichzeitig ein modernes Europäisches Asyl- und Migrationsrecht zu blockieren.



Die politische Einigung über das Herzstück der europäischen Asylgesetzgebung – die EU-Richtlinie zum Flüchtlingsbegriff und ergänzenden Schutz – ist heute von der Tagesordnung des Ministertreffens in Brüssel genommen worden. Wieder einmal verurteilte Deutschland mit seinen Vorbehalten die EU zum Stillstand. Zwar hatte die Bundesregierung ein Veto gegen die Anerkennung nichtstaatlicher und geschlechtsspezifischer Verfolgung vor wenigen Wochen zurückgezogen. An anderen Stellen des Regelwerks hat Deutschland nach wie vor Vorbehalte erklärt.



PRO ASYL fordert die Bundesregierung auf, diese zurückzunehmen. Andernfalls torpediert die Bundesrepublik Deutschland die Bemühungen auf europäischer Ebene, zu einem gemeinsamen Flüchtlingsbegriff zu kommen und damit endlich das Fundament eines Europäischen Asylrechts zu legen.



Auf der Tagungsordnung steht im Ministerrat die formale Annahme der Richtlinie, die die sozialen Aufnahmebedingungen von Asylsuchenden in den EU-Mitgliedsstaaten regelt. Über diese wurde bereits vor einem halben Jahr eine politische Einigung im Rat erzielt. Auch Deutschland stimmte zu, legte dann aber einen Vorbehalt ein. Der deutsche Vorbehalt, auf Druck der Bundesländer, führte zur einer „Kompromissformel“ die jegliche europäische Harmonisierung völlig konterkariert. Sollte vorher der Arbeitsmarktzugang nach einem Jahr gewährt werden, so ist heute die völlige Beliebigkeit – das Ermessen der Mitgliedsstaaten – vorgesehen. Dieser inkonsistente, ignorante und nationalstaatlich fixierte Ansatz macht eine ernsthaft Europapolitik zunichte.



PRO ASYL fordert die Bundesregierung auf, den im Koalitionsvertrag anvisierten europapolitischen Kurswechsel umzusetzen: Die Vergemeinschaftung im Asylrecht soll „auf hohen menschen- und flüchtlingsrechtlichen Standards gründen".

Unter diesen Voraussetzung ließe sich der Vergemeinschaftungsprozess revitalisieren und die dringend erforderliche völkerrechtskonforme Anwendung der Genfer Flüchtlingskonvention und der Europäischen Menschenrechtskonvention in Kürze auf der EU-Ebene regeln und damit auch in Deutschland gewährleisten.





gez. Karl Kopp

Europareferent

19.12.2002


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Beschwerde gegen den EU-Fischereirat