Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
Hamburg:
Hamburg und Region


Themen:
Soziales Bürgerrecht
  Kinder u. Jugend
  Flüchtlinge
  Bambule
  Irak Krieg
  Umwelt Gesundheit
Bildung Schule Beruf
Kultur
  Literatur
  Film
Datenschutz
Stadt-PR
  GAL
  SPD
  Regenbogen
  JuLis
  CDU
  Städt. Pressestellen


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


Künstler für den Rosengarten

Künstler unterstützen die Volksinitiative „Rettet den Rosengarten“

Die Volksinitiative „Rettet den Rosengarten“ hat jetzt bedeutende
Unterstützung erhalten: Prominente Schauspieler, Schriftsteller und
Künstler kämpfen mit der Initiative für den Erhalt von Planten und Blomen
und dem Alten Botanischen Garten mit seinen Gewächshäusern. Damit hat der
durch über 28.000 Unterschriften dokumentierte Bürgerprotest gegen die
Zerstörung des Rosengarten nochmals an Gewicht gewonnen. Die
Volksinitiative fordert den Hamburger Senat jetzt auf, die Pläne zur
Zerstörung des Rosengartens sofort aufzugeben.

„Spätestens jetzt muss der Senat seine Pläne zur Zerstörung des
Rosengartens aufgeben“, so Dr. Manfred Prügel vom Naturschutzbund NABU und
Sprecher der Volksinitiative, „der Bürgerprotest weitet sich mit der
Unterstützung durch die prominenten Künstler zu einer Bürgerbewegung aus.
Sollte der Senat nicht reagieren, werden wir den Protest noch ausweiten.“

Folgende Künstler setzen sich für den Rosengarten ein:

Axel von Ambesser, Sylvia Anders, Hark Bohm, Katja Ebstein, Ingo Feder,
Hannelore Feder, Frederike Frei, Ralph Giordano, Nicole Heesters, Lutz
Herkenrath, Hannelore Hoger, Rolf Jahncke, Ursula Jahncke, Brigitte Janner,
Siegfried, Kellermann, Ulrike von Kieseritzky, Birgit Kraatz, Hardy Krüger,
Volker Lechtenbrink, Heinz G. Lück, Jutta Meier-Siem, Klaus Mewes, Michael
Naura, Pjotr Olev, Peggy Parnass, Helga Pilarczyk, Jana Rudwill, Rolf
Schübel, Hilde Sicks, Victoria von Thrautmannsdorff, Dr. Hans-Heinrich Weber


Im einzelnen fordert die Volksinitiative jetzt vom Hamburger Senat:

1. Planten un Blomen muss in seiner jetzigen Fläche Bestandsschutz als Park
garantiert werden.

2. Der Plan, den Rosengarten in die Kleinen Wallanlagen zu verlagern, ist
endgültig aufzugeben.

3. Hamburgs Grünflächen dürfen nicht weiterhin als billige Verfügungsmasse
für neue Bauprojekte missbraucht werden. Flächennutzungsplan und
Landschaftsprogramm stellen die Leitlinien für die Entwicklung der Stadt
dar und dürfen nicht ständig im Interesse von Investoren beliebig
umgeschrieben werden.

Ein Flugblatt zu dieser Künstlerinitiative gibt es im Internet unter
www.NABU-Hamburg.de. Weitere Infos auch unter
www.rettetdenrosengarten.de



131103
Bernd Quellmalz (V.i.S.d.P.)
Pressesprecher
Naturschutzbund Deutschland (NABU)
Landesverband Hamburg e.V.
Osterstraße 58
20259 Hamburg
Internet: www.NABU-Hamburg.de

---------------
Für seine erfolgreiche Naturschutzarbeit benötigt der NABU eine breite
Unterstützung und eine starke Mitgliederbasis. Bitte treten Sie deshalb
noch heute bei. Ein Anmeldeformular (pdf-Datei) finden Sie unter
www.NABU-Hamburg.de/html/pdf/mitgl1.pdf


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Hamburgs Hafenbrücken in Gefahr | Gedenkgottesdienst für verstorbene Obdachlose