Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
Hamburg:
Hamburg und Region


Themen:
Soziales Bürgerrecht
  Kinder u. Jugend
  Flüchtlinge
  Bambule
  Irak Krieg
  Umwelt Gesundheit
Bildung Schule Beruf
Kultur
  Literatur
  Film
Datenschutz
Stadt-PR
  GAL
  SPD
  Regenbogen
  JuLis
  CDU
  Städt. Pressestellen


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


Keine Videoüberwachung

Keine Videoüberwachung - auch nicht auf Schulhöfen

Die Jungen Liberalen Hamburg (JuLis), die unabhängige Jugendorganisation der FDP, lehnen den Vorstoß der Fraktion der Partei Rechtsstaatlicher Offensive (FPRO) nach Videoüberwachung von Schulhöfen ab. Dazu sagte der Landesvorsitzende der Jungliberalen, LARS OTTO: „Wir lehnen Videoüberwachung grundsätzlich ab. Sie hilft keinem Opfer und ist datenschutzrechtlich bedenklich. Selbst an Kriminalitätsschwerpunkten führt sie nur dazu, dass sich der Ort der Straftaten verlagert raus aus dem Sucher der Kameras. Bei der Videoüberwachung von Schulhöfen bedeutet das: vor die Schulen!“

Die Jungen Liberalen fordern die FPRO auf, solche Vorstöße zu unterlassen: „Es ist bekannt, dass die Liberalen solchen Plänen nicht zustimmen werden. Solche Vorstöße dienen einzig der Befriedigung der Law-and-Order-Klientel der Schillianer. Dem Koalitionsfrieden schaden sie. Aufgrund der Ereignisse der jüngsten Vergangenheit täte die FPRO gut daran, sich mit Populismus zurückzunehmen“, schloss OTTO.





05.11.2003 Nr. 37/03
Junge Liberale Hamburg
Landesgeschäftsstelle
Ost-West-Straße 63
20457 Hamburg
Internet: www.julis-hh.de


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Schill und Mettbach stellen Koalition in Frage | Kita-Gutschein-System