Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
Hamburg:
Hamburg und Region


Themen:
Soziales Bürgerrecht
  Kinder u. Jugend
  Flüchtlinge
  Bambule
  Irak Krieg
  Umwelt Gesundheit
Bildung Schule Beruf
Kultur
  Literatur
  Film
Datenschutz
Stadt-PR
  GAL
  SPD
  Regenbogen
  JuLis
  CDU
  Städt. Pressestellen


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


"Terre des Femmes-Fahnenaktion"

"NEIN zu Gewalt an Frauen" am 25. November 2003

DGB Hamburg unterstützt "Terre des Femmes-Fahnenaktion"

Zum dritten Mal startet "Terre des femmes" die Fahnenaktion "frei leben -
ohne Gewalt". Damit sollen bundesweit Zeichen gesetzt und die Bevölkerung
auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam gemacht werden. Der DGB Hamburg wird
diese Aktion unterstützen und am internationalen Tag "Nein zu Gewalt an
Frauen" am 25. November vor dem Gewerkschaftshaus die Fahne hissen.

Das Motto in diesem Jahr lautet "Mode, Macht und Frauenrechte". Es geht hier
um die ganz andere Bedeutung des Schlagwortes "Diktat der Mode": das Diktat,
dem all diejenigen ausgesetzt sind, die unsere Kleidung herstellen müssen,
da sie kaum eine Alternative haben, ihre Familie anders zu ernähren.
Über 90 Prozent der Beschäftigten in der weltweiten Bekleidungsindustrie
sind Frauen. Die Arbeitsbedingungen - gerade in Asien - sind
menschenunwürdig und extrem gefährlich. Die Näherinnen arbeiten in völliger
Abhängigkeit von ihrem Arbeitgeber. Und das für einen Lohn, der oft weit
unter dem gesetzlichen Mindestlohn liegt. Dazu kommen willkürliche
Drangsalierungen durch sexuelle Belästigung, unbezahlte Überstunden,
permanente Überwachung, Entlassung bei Schwangerschaft., Redeverbot,
unsichere Arbeitsplätze und das Verbot, sich gewerkschaftlich zu
organisieren.
In Europa haben sich entwicklungspolitische Organisationen,
Verbraucherinitiativen und einzelne KonsumentInnen zusammen getan und die
Kampagne für "saubere Kleidung" gegründet.

Die Forderungen an die Textilindustrie, denen sich der DGB Hamburg
anschließt, lauten:

- Verbot von Zwangs- und Kinderarbeit
- keine Diskriminierung
- Vereinigungsfreiheit (also die Möglichkeit, Gewerkschaften zu gründen)
- Recht auf Tarifverhandlungen
- existenzsicherer Lohn
- geregelte Arbeitszeiten
- Einhaltung von Gesundheits- und Sicherheitsbestimmungen am Arbeitsplatz
- Recht auf stabile Arbeitsverhältnisse
- Überprüfung dieses Kodexes durch ein externes Kontrollsystem

22.11.03
Claudia Falk
Öffentlichkeitsarbeit DGB Hamburg
Besenbinderhof 60
20097 Hamburg
www.dgb-hamburg.de


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Arbeitsgespräch DGB | Gute Noten für das Impfzentrum Hamburg