Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
Hamburg:
Hamburg und Region


Themen:
Soziales Bürgerrecht
  Kinder u. Jugend
  Flüchtlinge
  Bambule
  Irak Krieg
  Umwelt Gesundheit
Bildung Schule Beruf
Kultur
  Literatur
  Film
Datenschutz
Stadt-PR
  GAL
  SPD
  Regenbogen
  JuLis
  CDU
  Städt. Pressestellen


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


Bürgerschaftliches Engagement

Neue Freiwilligenbörse im Internet

Für Hamburger, die sich ehrenamtlich engagieren möchten, gibt es ab sofort ein neues Angebot im Internet: die „eAktivoli – Freiwilligenbörse auf Draht“. Unter der Internetadresse

www.aktivoli.de/aufdraht

können sich Bürgerinnen und Bürger darüber informieren, wo in Hamburg freiwillige Helfer gesucht werden. Gemeinnützige Vereine und Organisationen können ihrerseits als Anbieter darüber informieren, wo ehrenamtliche Helfer benötigt werden.

Auch Bürger ohne Internetzugang können die elektronische Freiwilligenbörse nutzen: Über einen Telefonservice, der vom Beschäftigungsträger „Beschäftigung & Bildung e.V.“ betrieben wird, können unter der Nummer 65 90 90 900 Gesuche und Angebote für ehrenamtliche Mitarbeit abgefragt werden.

Senatorin Birgit Schnieber-Jastram: „Ich freue mich, rechtzeitig zum Internationalen Freiwilligentag, mit der „eAKTIVOLI – Freiwilligenbörse auf Draht“ ein zeitgemäßes Angebot der Freiwilligenarbeit zu eröffnen. Die Freiwilligenbörse im Internet wird es Bürgern, die sich ehrenamtlich engagieren wollen, die für sie passende Tätigkeit und Partnerorganisation zu finden.“

Aufgebaut wurde die Freiwilligenbörse im Internet von der Patriotische Gesellschaft von 1765 (als Vertreter des Aktivoli-Netzwerks) und dem Verein Beschäftigung und Bildung e.V. Gefördert wird das Vorhaben von der Behörde für Soziales und Familie.

Die Internet-Freiwilligenbörse stellt eine Ergänzung zu der jährlichen Hamburger Freiwilligenbörse des Aktivoli-Netzwerkes in den Räumen der Handelskammer und den örtlichen Freiwilligenagenturen dar. Ziel ist die Erleichterung des Zugangs zu ehrenamtlichen Tätigkeiten und bürgerschaftlichem Engagement. Zugleich sollen mit der datenbankgestützten Internetbörse auch die bislang an verschiedenen Orten vorhanden Informationen im Bereich der Freiwilligenarbeit gebündelt werden. Die Idee, auch im Internet eine Freiwilligenbörse einzurichten, entstand vor 3 Jahren in der Patriotischen Gesellschaft von 1765. Auch die Entwicklung und Programmierung der Internet-Datenbank erfolgte über den Arbeitskreis „Bürgerprojekte“ der Patriotischen Gesellschaft von 1765.

Für die Programmierarbeiten wurden auf Beschluss der Hamburger Bürgerschaft 10.000 Euro aus den Tronc-Abgaben der Spielbank Hamburg zur Verfügung gestellt. Der Betrieb der elektronischen Freiwilligenbörse wird von der Behörde für Soziales und Familie durch Maßnahmen der Beschäftigungsförderung unterstützt: Über den Verein „Beschäftigung und Bildung e.V.“ wird mit zwei ABM-Stellen, einer Fördermaßnahme für Schwerbehinderte und einer Beschäftigungsmöglichkeit für Sozialhilfeempfänger die Aktualisierung und Pflege der Datenbank ermöglicht. Dieses Team steht auch für Fragen von Anbietern bei der Datenerfassung und Nutzern bei der Suche nach Angeboten zur Verfügung.

So einfach funktioniert die elektronische Freiwilligenbörse:

1. Wählen Sie Ihren Interessenbereich

2. Es erscheint eine Seite mit
mehreren Angeboten:

3. Wählen Sie das Angebot aus, zu dem Sie
mehr Informationen wünschen und
nehmen Sie Kontakt zu den genannten
Ansprechpartner auf::


4. Dezember 2003
Pressestelle der Behörde für Soziales und Familie
Anika Wichert,
Im Internet: www.engagement.hamburg.de

Patriotische Gesellschaft von 1765
Beschäftigung und Bildung e.V.


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

"Chinaseuche"