Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
Inland:
Inland


Themen:
Bürger- und Zivilgesellschaft
  SeniorInnen
  Castor • Antiatom
  Informationsgesellschaft
  Datenschutz
Bildung • Schule • Beruf
Kinder u. Jugend
Kultur • Wissen
  Literatur
  Film
Mensch & Tier
Soziales • Gesundheit • Miteinander
Menschen- u. Bürgerrecht • Asyl
Gewerkschaften
Report
Umwelt • Natur • Öko
Verbraucher
  Trans Fair


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


Studie: „Schule aus der Sicht von Eltern„

GEW: „Eltern-Forum„ kann Schulentwicklung unterstützen

Zumeldung zur Studie „Schule aus der Sicht von Eltern„ der Infratest Bildungsforschung

Frankfurt a.M./Berlin – Das Schulforschungsinstrument „Eltern-Forum„ könne helfen, Eltern stärker in Qualitätsentwicklungsprozesse in der Schule einzubeziehen. Das hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in einer ersten Reaktion auf die Studie „Schule aus der Sicht von Eltern„ der Infratest Bildungsforschung festgestellt. „Schulen müssen sich noch mehr öffnen und Eltern als Partner verstehen. Grundschulen mit einer Zufriedenheitsquote von 62 Prozent weisen dabei den richtigen Weg„, erklärte GEW-Vorsitzende Eva-Maria Stange zu den Ergebnissen der Untersuchung in Frankfurt a.M.

„Insbesondere Eltern mit niedrigeren Schulabschlüssen müssen für die Mitarbeit gewonnen werden„, sagte Stange. Die formalen Strukturen reichten hierfür nicht aus. „Eltern-Forum„ könne der Einzelschule Orientierung über Elternbedürfnisse und wichtige Hinweise für unkonventionelle Ideen geben. „Engere Zusammenarbeit zwischen Eltern und Schule und ein besseres Schulklima sind dabei zwei Seiten einer Medaille„, betonte die GEW-Chefin.

„Rotstiftpolitik wird von den Eltern scharf verurteilt. Sie fordern vehement bessere Förderungsmöglichkeiten für schwächere Schüler„, unterstrich Stange. Keine 30 Prozent seien mit den Fördermöglichkeiten der Schulen zufrieden. „Das ist ein deutliches Signal der Eltern: Weg von der Auslese, hin zu mehr individueller Förderung.„ Diese sei nicht zum Nulltarif zu haben. „Streichung von Lehrerstellen, große Klassen und Unterrichtsausfall weisen genau in die falsche Richtung. Eltern, Lehrkräfte und Gewerkschaft sitzen in einem Boot und müssen die individuelle Förderung der Kinder ins Zentrum ihrer Bemühungen und Forderungen stellen„, sagte die GEW-Vorsitzende.

Sie stellte fest, dass die Eltern den Grundschulen „ein gutes Zeugnis ausgestellt haben„. Die große Zufriedenheit der Eltern sei auch ein Spiegel des guten Abschneidens deutscher Grundschüler bei der internationalen Leistungsvergleichsstudie IGLU. Nicht umsonst hätten Grundschullehrer auch bei der jüngsten Allensbach-Berufsumfrage sehr gute Imagewerte erzielt.

„Infratest zeigt: Hohes Engagement der Eltern schlägt bei der Akzeptanz der Grundschulen positiv zu Buche. Der Bruch kommt erst nach Kasse vier in der Sekundarstufe I. Hier gibt es für alle Beteiligten noch viel zu tun„, sagte Stange.

Info: Als „Eltern-Forum„ bezeichnet Infratest das Forschungsinstrument, Eltern an einer Schule in standardisierter Form nach ihrem Urteil über die Arbeit der Schule und die Rahmenbedingungen zu befragen.




05. November 2003 / ur/pp
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
Hauptvorstand
Pressestelle
http.//www.gew.de/


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

GEW lehnt Studiengebühren strikt ab | 20.000 Arbeitsplätze in Weiterbildung abgebaut