Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
Inland:
Inland


Themen:
Bürger- und Zivilgesellschaft
  SeniorInnen
  Castor • Antiatom
  Informationsgesellschaft
  Datenschutz
Bildung • Schule • Beruf
Kinder u. Jugend
Kultur • Wissen
  Literatur
  Film
Mensch & Tier
Soziales • Gesundheit • Miteinander
Menschen- u. Bürgerrecht • Asyl
Gewerkschaften
Report
Umwelt • Natur • Öko
Verbraucher
  Trans Fair


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


Kritik an aktueller OECD-Bildungsstudie

Heftige Kritik an aktueller OECD-Bildungsstudie

„Erhebung und Interpretation der Daten wissenschaftlich völlig untragbar“
„Das Schlechtreden des Bildungswesens wird zum Kern des Bildungsproblems“


Der Deutsche Lehrerverband (DL) hat die ersten Darstellungen der OECD-Lehrerstudie „Attracting, Developing and Retaining Effective Teachers“ heftig kritisiert.

Wörtlich erklärte DL-Präsident Josef Kraus dazu:

„Wenn das Ergebnis solcher Studien ist, dass die OECD kübelweise Beschimpfungen über Deutschlands Schulen und Lehrer ausschüttet, dann sind solche Studien das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt werden.

Die vorliegende OECD-Studie kann schon deshalb nicht als seriös gelten, weil die Datenerhebung in wissenschaftlich untragbarer Weise zustande kam: Das internationale Expertenteam zur Begutachtung des deutschen Schulwesens bestand aus einem Spanier, einem Ungarn, einem Schweden und einem Engländer – vier Leuten also, die in ihren Herkunftsländern nur einheitliche Schulsysteme kennen. Das Team hat zudem von 42.000 deutschen Schulen in gerade eben zehn Schultagen ganze acht Schulen in vier von sechzehn Bundesländern (Hamburg, Brandenburg, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen) besucht. Das Team hat darüber hinaus bereits im September 2003 bei der Befragung deutscher Experten den Eindruck vermittelt, dass es die Vielfalt des deutschen Bildungswesens weder durchschauen könne noch durchschauen wolle. Die Art und Weise, wie das deutsche Schulwesen nunmehr abgekanzelt werde (deutsche Schüler und Lehrer als „Marionetten“), erinnere zudem an die Kampfvokabeln der 70er Jahre. Das hat mit Wissenschaft nichts mehr, mit Ideologie aber sehr viel zu tun.

Nachdem wir in den vergangenen zwei Jahren in Deutschland mit in der Summe mittlerweile dreitausend Seiten an so genannten Bildungsgutachten zugeschüttet worden sind, ist der hauptsächliche Effekt solcher neu inszenierten Horrormeldungen, dass man sie nicht mehr ernst nimmt. Das dämpft auch dort die Reformbereitschaft, wo sie notwendig wäre.

Generell ist in Deutschland jetzt ein Zustand erreicht, wo das Schlechtreden von Schule und Lehrerberuf zum Kern des Bildungsproblems wurde.“

---------------------------------------------------------------
Für den Inhalt verantwortlich: Waltraud Fuchs (DL)

4.12.2003
DEUTSCHER LEHRERVERBAND (DL)
Mitgliedsverbände: Deutscher Philologenverband – DPhV
Verband Deutscher Realschullehrer – VDRBundesverband der Lehrerinnen und Lehrer an Wirtschaftsschulen – VLW
Bundesverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen – BLBS

INFORMATIONSDIENST

53129 Bonn - Burbacher Str. 8 –
www.lehrerverband.de


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Zur „Bildungsstandards-Vorstellung„ der KMK | Länder mit Abschlussprüfungen haben die Nase vorn