Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
Inland:
Inland


Themen:
Bürger- und Zivilgesellschaft
  SeniorInnen
  Castor Antiatom
  Informationsgesellschaft
  Datenschutz
Bildung Schule Beruf
Kinder u. Jugend
Kultur Wissen
  Literatur
  Film
Mensch & Tier
Soziales Gesundheit Miteinander
Menschen- u. Bürgerrecht Asyl
Gewerkschaften
Report
Umwelt Natur Öko
Verbraucher
  Trans Fair


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


10. "Friedenspolitische Ratschlag"

Friedensratschlag am Wochenende
- Über 300 Teilnehmer/innen erwartet
- Stelldichein von Friedenswissenschaftlern und Friedensbewegung
- Anschluss an soziale Bewegungen

Der 10. "Friedenspolitische Ratschlag", der am 6. und 7. Dezember 2003
an der Universität Kassel stattfindet (vgl. unsere Pressemitteilung vom
27. November), wird möglicherweise die Rekordteilnehmerzahl vom letzten
Jahr wieder erreichen. Nach Auskunft der Organisatoren von der AG
Friedensforschung an der Uni Kassel werden wieder mehr als 300
Friedenswissenschaftler, Politiker und Friedensaktivisten aus allen
Regionen Deutschlands und aus dem benachbarten Ausland zum
friedenspolitischen Stelldichein erwartet. Die Kasseler "Ratschläge"
sind seit Jahren die bedeutsamste Zusammenkunft dieser Art in
Deutschland.

In zahlreichen Plenarvorträgen und insgesamt 18 Foren und Arbeitsgruppen
werden aktuelle Probleme der internationalen Politik behandelt.
Schwerpunkte sind die Lage im Irak, der israelisch-palästinensische
Konflikt, die Militarisierung der Europäischen Union und die
Umgestaltung der Bundeswehr in eine weltweit einsetzbare
Interventionsarmee. Eine große Rolle spielt daneben die Frage des
Zusammenhangs von Rüstung und Sozialabbau. So klagen Friedensforscher
darüber, dass im Rahmen der Sparpolitik auf Bundes- und Länderebene
wertvolle wissenschaftliche Expertise bedroht wird: Die Etats der
Friedensinstitute in Hamburg, Hessen oder Nordrhein-Westfalen werden
drastisch heruntergekürzt, während der Bund mit einem Federstrich 150
Mio. Euro allein für die Fortsetzung des sog. Antiterrorkriegs "Enduring
Freedom" locker gemacht hat. Die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung
und Wissenschaft, Eva-Maria Stange, und die Bundesgeschäftsführerin von
Attac, Sabine Leidig, werden als Gastrednerinnen den Bogen von der
Friedens- zu den sozialen Bewegungen schlagen.

Wir weisen Sie im Übrigen auf das umfassende Programm des
Friedensratschlags hin, das Sie im Internet unter folgender URL finden:
http://www.uni-kassel.de/fb10/frieden/rat/2003/programm.html


Für die AG Friedensforschung an der Uni Kassel
und für den "Bundesausschuss Friedensratschlag":
Dr. Peter Strutynski (Sprecher)
Kassel, den 5. Dezember 2003
Besuchen Sie die Homepage: http://www.uni-kassel.de/fb10/frieden



051203


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Rentenreform: Gleichstellung für Lebenspartner