Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
Inland:
Inland


Themen:
Bürger- und Zivilgesellschaft
  SeniorInnen
  Castor Antiatom
  Informationsgesellschaft
  Datenschutz
Bildung Schule Beruf
Kinder u. Jugend
Kultur Wissen
  Literatur
  Film
Mensch & Tier
Soziales Gesundheit Miteinander
Menschen- u. Bürgerrecht Asyl
Gewerkschaften
Report
Umwelt Natur Öko
Verbraucher
  Trans Fair


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


Aktuelle Arbeitsmarktdaten

Bundesanstalt für Arbeit lässt Langzeitarbeitslose im Stich

Zu den aktuellen Arbeitsmarktdaten erklärte die stellvertretende
DGB-Vorsitzende Ursula Engelen-Kefer am Donnerstag in Berlin:

"Langzeitarbeitslose werden ganz offensichtlich von den Arbeitsämtern mehr
und mehr abgeschrieben. Der Anstieg der Zahl der Langzeitarbeitlosen um 17
Prozent gegenüber dem Vorjahr auf mehr als 1,5 Millionen ist ein eindeutiger
Beleg für die falsche Richtung der BA-Politik. Dies steht im Gegensatz zur
politischen Zielsetzung der Hartz-Kommission, Langzeitarbeitslose besser in
den Arbeitsmarkt einzuglie-dern. Der DGB wird sich im Verwaltungsrat der BA
noch stärker dafür einsetzen, dass die Weichenstellungen korrigiert werden.

Die Einsparungen bei der aktiven Arbeitsförderung gehen eindeutig zu Lasten
der Schwervermittelbaren. Mehr als 1,5 Millionen Menschen sind
zwischenzeitlich länger als ein Jahr arbeitslos, im Osten sogar jeder
Zweite. Es ist ökonomisch und sozialpolitisch falsch, wenn in dieser
schwierigen Situation verfügbare Mittel in Milliardenhöhe nicht genutzt
werden, um Arbeitslosigkeit wirksam zu bekämpfen.

So erhalten nur noch halb so viele Menschen eine Chance auf Weiter-bildung
wie vor einem Jahr. Bei Langzeitarbeitslosen und Arbeitslosen ohne
Berufsausbildung sind sogar Einbrüche um fast zwei Drittel festzu-stellen.
Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen sind inzwischen so weit ge-sunken, dass nur
noch jeder zwanzigste Langzeitarbeitslose die Chance hat, an einer Maßnahme
teilzunehmen.

Bei der Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe dürfen
Langzeitarbeitslose nicht noch mehr bestraft werden. Es ist der falsche Weg,
wenn Langzeitarbeitslosen künftig Arbeit um jeden Preis zugemu-tet werden
soll. Die Anstrengungen in der Arbeitsmarktpolitik dürfen sich auch nicht
darauf konzentrieren, Menschen aus den Statistiken zu drängen, sondern
sollten Chancen auf existenzsichernde Beschäftigung eröffnen."




09.10.2003
DGB-Bundesvorstand
Pressemitteilung
DGB Bundesvorstand Pressestelle
Verantwortlich: Hilmar Höhn
Henriette-Herz-Platz 2,10178 Berlin, Germany
Internet: www.dgb.de


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Ausbildungsversprechen gebrochen | "Goldene Nase" für Schlecker