Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
Inland:
Inland


Themen:
Bürger- und Zivilgesellschaft
  SeniorInnen
  Castor Antiatom
  Informationsgesellschaft
  Datenschutz
Bildung Schule Beruf
Kinder u. Jugend
Kultur Wissen
  Literatur
  Film
Mensch & Tier
Soziales Gesundheit Miteinander
Menschen- u. Bürgerrecht Asyl
Gewerkschaften
Report
Umwelt Natur Öko
Verbraucher
  Trans Fair


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


Exportrekord hebelt Agenda 2010 aus

Wirtschaft - Exportrekord hebelt Agenda 2010 aus

"Damit bricht die Begründung für die angebliche Notwendigkeit von Sozial-
und Lohnabbau durch die Agenda 2010 in sich zusammen", erklärte Margret
Mönig-Raane, stellvertretende Vorsitzende der Vereinten
Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) zu Berichten, Deutschland werde 2003
Exportweltmeister. Erstmals seit der Wiedervereinigung hätten die deutschen
Ausfuhren die der sehr viel größeren USA überholt. "Damit wird belegt, dass
das konjunkturelle Problem in Deutschland nicht der Export, sondern die viel
zu schwache inländische Nachfrage ist", leitet Mönig-Raane daraus ab.
"Deshalb sind Einkommenskürzungen, in welcher Form auch immer, keine
Medizin, sondern Gift für die deutsche Wirtschaft." Nur ein Fünftel der
Beschäftigten in Deutschland arbeiteten für den Export, aber vier Fünftel
für den einheimischen Bedarf. "Die Exportstärke führt die Wirtschaft nicht
aus der Stagnation", stellte Mönig-Raane fest. "Ganz offensichtlich sind
nicht zu hohe Kosten das Problem, sondern zu wenig Aufträge. Wir brauchen
mehr Binnennachfrage, also mehr Massenkaufkraft durch höhere Löhne und
stabile Sozialleistungen, mehr private und viel mehr öffentliche
Investitionen."




15.10.2003 -
www.verdi.de


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Callcenter - Erster Tarifvertrag | Gemeinsame Erklärung