Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
Inland:
Inland


Themen:
Bürger- und Zivilgesellschaft
  SeniorInnen
  Castor Antiatom
  Informationsgesellschaft
  Datenschutz
Bildung Schule Beruf
Kinder u. Jugend
Kultur Wissen
  Literatur
  Film
Mensch & Tier
Soziales Gesundheit Miteinander
Menschen- u. Bürgerrecht Asyl
Gewerkschaften
Report
Umwelt Natur Öko
Verbraucher
  Trans Fair


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


Veranstaltungsreihe zu Israel - Palästina

medico-Rundreise mit Partnern aus Israel und Palästina
Grenzgänger zwischen den Fronten
Mit Miri Weingarten (Israel, Ärzte für Menschenrechte) und Dr. Daoud Abeen (Palästina, medizinische Hilfskomitees ) über Hilfe, Politik und Zusammenarbeit in Zeiten des Krieges

Seit 12 Jahren bricht in Israel jeden Samstag eine Gruppe jüdischer und arabischer Ärzte und Krankenschwestern auf, um an wechselnden Orten in der Westbank eine Sprechstunde durchzuführen. Jeden Samstag machen sich irgendwo in der Westbank 400 Palästinenser auf, um das Angebot sozialmedizinischer Hilfe aus Israel anzunehmen. Gemeinsam organisiert von den israelischen Physicians for Human Rights (Ärzte für Menschenrechte) und den palästinensischen Medical Relief Committees (Medizinische Hilfskomitees) ist diese solidarische Zusammenarbeit der Beweis dafür, dass ein friedliches Zusammenleben zwischen Israelis und Palästinensern möglich ist.

Die Frankfurter Hilfsorganisation medico international kooperiert mit beiden Organisationen seit vielen Jahren. In einer Veranstaltungsreihe in verschiedenen deutschen Städten möchte sie diese Zusammenarbeit gegen die Logik des Krieges vorstellen. Gerade weil auch die Wahrnehmungsmuster des israelisch-palästinensischen Konflikts von Feind-Bildern geprägt sind, hat medico international Miri Weingarten, Projektleiterin der israelischen Ärzte für Menschenrechte und Dr. Daoud Abdeen von den palästinensischen medizinischen Hilfskomitees nach Deutschland eingeladen. Beide werden nicht nur über die schwierige Praxis ihrer Kooperation, sondern auch über die politische Entwicklung und Möglichkeiten der friedlichen Regelung im israelisch-palästinensischen Konflikt berichten und für Fragen zur Verfügung stehen.

Nachfolgend die Orte, an denen Veranstaltungen stattfinden.

Orte, Zeiten:

· Hamburg: 20. November, Neue Gesellschaft, Rothenbaumchauchaussee 19, 19 Uhr

· Köln: 21. November, Alte Feuerwache, Melchiorstr. 3, 19 30Uhr 30

· Gießen: 24. November, Fachhochschule, Wiesenstr. 11, Hörsaal G2, 19 Uhr 30

· Stuttgart: 25. November, DGB-Haus, Willi Bleicher Str. 20, 19 Uhr.

· München: 26. 11., EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80,

· Freiburg: 27. November, DGB Haus, Hebelstr. 10, 19 Uhr 30

· Frankfurt/Main: 28. November, Haus der Jugend, Deutschherrenufer 12, 20 Uhr

· Berlin: 30. November, Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz, Roter Salon, 20 Uhr,

Eintritt 5€



Die Veranstaltungsreihe wird organisiert von medico international und folgenden VeranstalterInnen:

Hamburg: Neue Gesellschaft – Vereinigung für politische Bildung e.V.;

Köln: Kölner Aktionsbündnis gegen Krieg und Rassismus;

Gießen: Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen, attac, DGB Jugendbüro, Evangelische Frauenhilfe, Frauen für den Frieden, Frauenbüro, Friedensinitiative, IPPNW, Kurdische Gemeinde, PDS, ver.di Bezirk Mittelhessen;

Stuttgart: attac, DFG-VK Landesverb. Baden-Würtemberg, DGB Region Stuttgart, IG Metall Stuttgart, IPPNW, ver.di Bezirk Suttgart;

München: attac AG Globalisierung & Krieg, DFG-VK, Münchner Friedensbündnis, Nord Süd Forum, Palästinensische Gemeinde München, Palästina-Komitee u.a.;

Freiburg: Friedensforum, Gesprächskreis Israel-Palästina, RüstungsInformationsBüro;

Berlin: Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz




Katja Maurer
---------------------------------------
Abteilungsleiterin Medien- und Öffentlichkeitsarbeit,
medico international
Obermainanlage 7
60314 Frankfurt am Main
www.medico.de


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Die afghanische Tragödie