Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
Inland:
Inland


Themen:
Bürger- und Zivilgesellschaft
  SeniorInnen
  Castor Antiatom
  Informationsgesellschaft
  Datenschutz
Bildung Schule Beruf
Kinder u. Jugend
Kultur Wissen
  Literatur
  Film
Mensch & Tier
Soziales Gesundheit Miteinander
Menschen- u. Bürgerrecht Asyl
Gewerkschaften
Report
Umwelt Natur Öko
Verbraucher
  Trans Fair


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


"Krystina" und "Lilja 4-ever"

"Krystina" und "Lilja 4-ever" im Kino gegen Menschenhandel
Diakonie-Spot gegen Zwangsprostitution deutschlandweit in den Kinos

Der Diakonie-Spot "Krystina" gegen Zwangsprostitution und Menschenhandel wird ab Donnerstag deutschlandweit vor dem Film "Lilja 4-ever" gezeigt. Spot und Kinofilm starten am 4. Dezember in den Programmkinos. In "Lilja 4-ever" erzählt der schwedische Star-Regisseur Lukas Moodysson das Schicksal einer 16-Jährigen. Unter falschen Versprechungen wird sie aus der Sowjetunion nach Schweden gelockt und dann zur Prostitution gezwungen.

Diakonie-Präsident, Pfarrer Dr. h.c. Jürgen Gohde: "Wir begrüßen diesen Film sehr. Er unterstreicht auf eindrucksvolle Art die Notwendigkeit des Hilfesystems der Diakonie für die Opfer von Zwangsprostitution und Menschenhandel und fordert alle gesellschaftlichen Kräfte dazu auf, wahrzunehmen, was den Frauen und Mädchen geschieht, verantwortlich entgegen zu steuern und die Hilfen für sie zu organisieren."

Insbesondere in Tschechien, Moldawien, Russland, der Ukraine, Rumänien, Polen und Bulgarien hat sich in den vergangenen Jahren ein organisierter Handel mit Mädchen und Frauen Richtung Westeuropa entwickelt. Nach EU-Schätzungen werden jährlich zwischen einhundert- und fünfhunderttausend Mädchen und Frauen über die Grenzen gebracht. Deutschland ist dabei nicht nur eines der zentralen Zielländer, sondern auch eines der Hauptdurchgangsländer. Das Diakonische Werk der EKD bietet betroffenen Mädchen und Frauen konkrete Hilfe an. Zum einen unterstützen deutschlandweit 21 Beratungsstellen die Opfer von Menschenhandel und Prostitution. Zum anderen hilft die Aktion "Hoffnung für Osteuropa" den Frauen vor Ort in den Herkunftsländern und leistet Aufklärungs- und Präventionsarbeit.

Mit dem Spot vor dem Film "Lilja 4-ever", macht die Diakonie auf ihre Hilfsangebote aufmerksam. Der Diakonie-Spot endet mit einem Spendenappell. Die eingeworbenen Mittel helfen den Beratungsstellen ihre Arbeit mit den Betroffenen zu sichern.




27. November 2003/mh/leh
Miguel-Pascal Schaar
Diakonie-Bundespressesprecher
Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland e.V.
Reichensteiner Weg 24
14195 Berlin-Dahlem

www.diakonie.de


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Politik gegen Flüchtlinge | Afghanistan-Abschiebestopp