Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
Inland:
Inland


Themen:
Bürger- und Zivilgesellschaft
  SeniorInnen
  Castor Antiatom
  Informationsgesellschaft
  Datenschutz
Bildung Schule Beruf
Kinder u. Jugend
Kultur Wissen
  Literatur
  Film
Mensch & Tier
Soziales Gesundheit Miteinander
Menschen- u. Bürgerrecht Asyl
Gewerkschaften
Report
Umwelt Natur Öko
Verbraucher
  Trans Fair


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


Wildtierhaltung im Zirkus

Wissenschaftler stellen fest:

„Eine artgerechte Haltung von Wildtieren in Zirkusunternehmen ist grundsätzlich nicht möglich."*

animal public fordert daher zügige Umsetzung der Bundesratsentscheidung zum Verbot von Wildtieren in Zirkusunternehmen.

Über 350 Zirkusunternehmen touren derzeit durch Deutschland. Viele von ihnen setzen noch immer auf exotische Wildtiere als Publikumsmagneten. Dabei haben Wissenschaftler schon vor Jahren festgestellt, dass eine artgerechte Haltung von Wildtieren in Zirkusunternehmen grundsätzlich nicht möglich ist. *

Dieser wissenschaftlichen Erkenntnis, trug das Land Hessen im September diesen Jahres mit einer Bundesratsinitiative zum Verbot der Haltung von Elefanten, Bären und Affen im Zirkus Rechnung. Nach einer Beratung im Agrarausschuß forderte der Bundesrat die Bundesregierung auf, die Haltung von Tieren wildlebender Arten grundsätzlich zu verbieten. Für vorhandene Tiere sollen Übergangsregelungen getroffen werden. Eine Entscheidung, die der Wildtierschutzverein animal public sehr begrüßt. Denn auch die Haltung anderer Wildtiere, wie Robben, Giraffen, Nashörnern und Großkatzen im Zirkus ist aus Sicht von Wissenschaftlern nicht artgerecht. Im Gegensatz zu Haustieren haben Wildtiere keine entwicklungsgeschichtliche Anpassung an ein Leben in Obhut des Menschen durchlaufen. Sie stellen daher besonders hohe Ansprüche an Unterbringung, Ernährung und Pflege. Diese können unter den Bedingungen eines reisenden Unternehmens grundsätzlich nicht befriedigt werden.

Zwar wird von Seiten der Zirkusunternehmen immer wieder behauptet, ihre Tiere seien im Zirkus geboren und damit keine Wildtiere mehr, doch diese Behauptung ist gemäß renommierter Zoologen wissenschaftlich vollkommen haltlos und unzulässig.** Zudem ist sie auch sachlich nicht richtig, denn von den rund 90 Elefanten, die derzeit in deutschen Zirkussen gehalten werden, ist nur ein Tier in Gefangenschaft geboren worden. Alle anderen Tiere sind Wildfänge.

animal public Sprecherin Laura Zimprich: „Gerade nach der Aufnahme des Tierschutzes ins Grundgesetz ist es unumgänglich aktuelle wissenschafltiche Erkenntnisse im Tierschutz zu berücksichtigen. Wir fordern daher von der Bundesregierung eine besonders zügige Umsetzung des Verbots der Wildtierhaltung im Zirkus." In anderen Ländern wie Finnland, Schweden und Österreich ist die Haltung bestimmter Tiere wildlebender Arten in Zirkusunternehmen bereits seit Jahren gesetzlich verboten. Und auch in Deutschland zeigt sich, dass die Zirkusunternehmen, die ohne Wildtiere arbeiten, wie der Zirkus „Flic Flac" oder der „Zauberwald" besonders erfolgreich sind.



Mehr Informationen zum Thema finden Sie auch unter www.animal-public.de

Düsseldorf, den 12.11.03
animal public e.V.
Postfach 110 121
40501 Düsseldorf
internet www.animal-public.de


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Hühner zurück in die Käfige? | Verbot von Legebatterien