Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
Inland:
Inland


Themen:
Bürger- und Zivilgesellschaft
  SeniorInnen
  Castor • Antiatom
  Informationsgesellschaft
  Datenschutz
Bildung • Schule • Beruf
Kinder u. Jugend
Kultur • Wissen
  Literatur
  Film
Mensch & Tier
Soziales • Gesundheit • Miteinander
Menschen- u. Bürgerrecht • Asyl
Gewerkschaften
Report
Umwelt • Natur • Öko
Verbraucher
  Trans Fair


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


Demonstration vor der Nerzfarm Melle

VIER PFOTEN fordert Schließung der Nerzfarm Melle

Aktivisten der Tierschutzorganisation VIER PFOTEN
demonstrieren heute vor der Nerzfarm Melle und fordern von den Behörden die
Schließung der Anlage. VIER PFOTEN liegt Videomaterial mit umfangreichen
Aufnahmen aus der Nerzfarm vor, das die tierquälerische Käfighaltung der
Tiere zeigt. Analysen der Abwässer, die vom Farmgelände in einen
öffentlichen Bach geleitet werden, weisen außerdem erhebliche fäkale
Verunreinigungen auf. Um auf die Untätigkeit der Behörden hinzuweisen,
übernehmen die Tierschützer heute ab 11.00 Uhr symbolisch deren Aufgabe und
schließen die Anlage mit Absperrband, Schranken und Hinweisschildern mit der
Aufschrift „wegen Tierquälerei und Umweltverschmutzung geschlossen“.

„Wie jedes Jahr um diese Zeit sind in den vergangenen Tagen hier in Melle
mehrere tausend Tiere getötet worden. Denn im November und Dezember ist
Tötungszeit der Pelztiere. Die Tiere, die nicht der weiteren Zucht dienen,
werden dann vergast und abgepelzt. Vor ihrem sinnlosen und gewaltsamen Tod
haben die Tiere ein elendiges und entbehrungsreiches Leben in engen
Drahtgitterkäfigen geführt. Bewegungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten sind
minimal. Springen, Rennen und Klettern sind für die an sich sehr
bewegungsfreudigen Tiere in den Käfigen unmöglich“, beschreibt Anette
Nomann, Pelztierexpertin der VIER PFOTEN, die Lebensbedingungen der Tiere in
der Nerzfarm. „Darüber hinaus sind die Käfige verdreckt und die hygienischen
Zustände hier in der Farm alarmierend. Die ständige Duldung dieser
Missstände durch die Behörden ist ein Skandal“, sagt Anette Nomann.

Die Hoffnung auf eine baldige Verabschiedung einer tierschutzgerechten
nationalen Verordnung zur Pelztierzucht, die einen Schlussstrich unter die
hier praktizierte Käfighaltung ziehen würde, ist bei VIER PFOTEN gesunken.
Schon vor drei Jahren hat der Bundesrat die Bundesregierung aufgefordert,
einen entsprechenden Verordnungsentwurf vorzulegen. Dieser Aufforderung ist
die Bundesregierung trotz ihrer Versprechungen bisher immer noch nicht
nachgekommen. „Für uns ist die zögerliche Haltung der Bundesregierung
unverständlich und enttäuschend. Aber sie bestätigt uns auch in unseren
Bemühungen, endlich die verantwortlichen Behörden vor Ort in die Pflicht zu
nehmen. Denn die hier praktizierte Käfighaltung der Pelztiere verstößt in
unseren Augen eindeutig gegen das Tierschutzgesetz“, betont VIER PFOTEN
Sprecherin Anette Nomann die Forderung nach einer Schließung der Anlage.

VIER PFOTEN erstattet deshalb heute im Rahmen der Protestaktion Anzeige
gegen die Betreiber der Farm. Eine Anzeige gegen die ehemaligen Besitzer
liegt der zuständigen Staatsanwaltschaft Osnabrück bereits seit zwei Jahren
vor. Darüber hinaus werden der Staatsanwaltschaft das vorliegende
Videomaterial, die Ergebnisse der Wasserproben sowie wissenschaftliche
Gutachten und Stellungnahmen zur Pelztierhaltung zugeleitet.



Melle, 05.12.03
Beate Schüler
Pressesprecherin
VIER PFOTEN e.V.
Altonaer Str. 57
20357 Hamburg
Tel.: 040-399 249 -31
FAX: 040-399 249 -99
Internet: www.vier-pfoten.de


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Wildtiere sind keine „Stars in der Manege“