Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
Inland:
Inland


Themen:
Bürger- und Zivilgesellschaft
  SeniorInnen
  Castor Antiatom
  Informationsgesellschaft
  Datenschutz
Bildung Schule Beruf
Kinder u. Jugend
Kultur Wissen
  Literatur
  Film
Mensch & Tier
Soziales Gesundheit Miteinander
Menschen- u. Bürgerrecht Asyl
Gewerkschaften
Report
Umwelt Natur Öko
Verbraucher
  Trans Fair


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


Öffentliche Verkehrsmittel sind Infrastruktur

Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentliche Verkehrsmittel sind Infrastruktur / Regionalisierungsmittel in vollem Umfang erhalten

Wie der Fahrgastverband PRO BAHN aus gut unterrichteten Kreisen erfahren
hat, wird in einem Arbeitspapier des Vermittlungsausschusses die
Reduzierung der Regionalisierungsmittel um 12% gefordert. "Das bedeutet,
das vielerorts der Betrieb der Öffentlichen Verkehrsmittel drei Stunden
eher zu Ende sein wird", so Karl-Peter Naumann, Bundesvorsitzender von
PRO BAHN. Er kritisiert die einseitige Suche nach Einsparungen bei den
öffentlichen Verkehrsmitteln. "Öffentliche Verkehrsmittel sind ein
wesentlicher Wirtschaftsfaktor und häufig entscheidend für Unternehmen bei
der Standortsuche", so Naumann. Zudem "erfüllen sie auch eine wichtige
soziale Aufgabe - über die Hälfte der Bürger hat kein Auto zur Verfügung,
und für Schüler, Mütter mit kleinen Kindern und Alte sind sie häufig die
einzige Möglichkeit, mobil zu sein". Es ist eine öffentliche Aufgabe,
Verkehrsinfrastruktur vorzuhalten; unverzichtbarer Teil dieser
Infrastruktur sind die öffentliche Verkehrsmittel.

Sinnvoll sei es vielmehr, im gesamten Verkehrsbereich die Anreize für zu
weite Fahrten zu reduzieren. "Die Abschaffung oder deutliche Reduzierung
der Entfernungspauschale für alle Verkehrsmittel, oder auch ihre
Beschränkung auf zwei Jahre, hätte daher unsere Zustimmung", so der
PRO BAHN-Vorsitzende.



241103
Karl-Peter Naumann, Bundesvorsitzender
http://www.pro-bahn.de/


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Wälder sind vor deutschen Banken nicht sicher | "Die Wirklichkeit der Entwicklungshilfe"