Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
Inland:
Inland


Themen:
Bürger- und Zivilgesellschaft
  SeniorInnen
  Castor Antiatom
  Informationsgesellschaft
  Datenschutz
Bildung Schule Beruf
Kinder u. Jugend
Kultur Wissen
  Literatur
  Film
Mensch & Tier
Soziales Gesundheit Miteinander
Menschen- u. Bürgerrecht Asyl
Gewerkschaften
Report
Umwelt Natur Öko
Verbraucher
  Trans Fair


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


Diakonie-Zahl: Wohnungslosenhilfe

In regelmäßiger Folge beschreiben wir unterschiedliche Arbeitszweige unseres
Verbandes als "Diakonie-Zahl", um Ihnen statistische Informationen gebündelt zu
vermitteln. Heute zum Schwerpunkt:

Diakonie-Zahl: Wohnungslosenhilfe

Das diakonische Angebot der Wohnungslosenhilfe konnte weiter ausgebaut werden,
welches sich auch im Rückgang der Schätzzahlen der Bundesarbeitsgemeinschaft
Wohnungslosenhilfe e.V. (BAG W) deutlich macht: Von 512.000 wohnungslosen
Menschen im Jahr 2000 sank die Zahl auf schätzungsweise 410.000 Obdachlose im
Jahr 2002.

Bundesweit bietet die Diakonie in 380 speziellen Einrichtungsangeboten für
wohnungslose Menschen eine Kapazität von über 7.000 Plätzen an. In diesen
Einrichtungen sind mehr als 2.500 engagierte Mitarbeitende im Einsatz. Damit
liegt die Durchschnittsgröße je Einrichtungsangebot bei 18 Plätzen und sieben
Voll- und Teilzeitmitarbeitenden.

Neben den 182 Heimen, Wohnheimen, Wohngruppen und Übernachtungsheimen der stationären Wohnungslosenhilfe, in welchen annähernd 6.500 Menschen ein
vorübergehendes Zuhause finden, bietet der evangelische Wohlfahrtsverband in 25
teilstationären Angeboten, wie Werkstätten und Beschäftigungseinrichtungen eine
zusätzliche Kapazität von ca. 600 Plätzen an. Die stationären Einrichtungen der
Wohnungslosenhilfe bieten im Durchschnitt ca. 35 Plätze, die teilstationären
Einrichtungen sind mit ca. 24 Plätzen im Schnitt etwas kleiner. Parallel dazu
arbeiten in den stationären Einrichtungen durchschnittlich etwa 1.800
Mitarbeitende und in den teilstationären ca. 170 Mitarbeitende. Knapp über 45
Prozent (173) des Gesamtangebotes der Wohnungslosenhilfe sind Beratungsstellen,
ambulante Dienste, Selbsthilfegruppen und Gruppen der Bürgerhilfe, sowie
sonstige soziale Gruppen. In diesen ambulanten Bereichen nehmen sich ca. 700
Mitarbeitende der Sorgen und Nöte der Obdachlosen an.

Im Vergleich der Landesverbände stehen Westfalen und Württemberg mit 60 bzw. 50 Einrichtungen an der Spitze der Wohnungslosenhilfe. Hannover bietet das höchste Platzangebot (1.397), dicht gefolgt vom Landesverband Rheinland mit über 1.302 Plätzen.

Laut BAG W muss in den kommenden Jahren wieder mit einem Anstieg der
Wohnungslosigkeit gerechnet werden. Dies ist einerseits auf die wieder
steigenden Arbeitslosenzahlen zurückzuführen, andererseits ist der verfügbare
Bestand an Sozialwohnungen weiter rückläufig. Darüber hinaus steigt seit 2002
insbesondere in einzelnen Großstädten die Zahl der akut Wohnungslosen wieder
deutlich an.





2. Dezember 2003/ke/mps
Miguel-Pascal Schaar
Diakonie-Bundespressesprecher
Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland e.V.
Reichensteiner Weg 24
14195 Berlin-Dahlem
www.diakonie.de


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Parlamentsbeteiligungsgesetz | Weniger Arbeitsplätze durch längere Arbeitszeiten