Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
Inland:
Inland


Themen:
Bürger- und Zivilgesellschaft
  SeniorInnen
  Castor Antiatom
  Informationsgesellschaft
  Datenschutz
Bildung Schule Beruf
Kinder u. Jugend
Kultur Wissen
  Literatur
  Film
Mensch & Tier
Soziales Gesundheit Miteinander
Menschen- u. Bürgerrecht Asyl
Gewerkschaften
Report
Umwelt Natur Öko
Verbraucher
  Trans Fair


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


Von wegen 10 Prozent

Von wegen 10 Prozent – Arzneimittelzuzahlung häufig höher
Deutsche Gesellschaft für Versicherte und Patienten (DGVP) rät bereits jetzt zum systematischen Sammeln von Belegen

Die künftigen Zuzahlungen zu Arzneimitteln „in Höhe von 10 Prozent der Kosten, höchstens allerdings 10 Euro, mindestens 5 Euro“, werden meist mehr als die mit der Gesundheits-reform beschlossenen 10 Prozent umfassen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Versicherte und Patienten (DGVP) hin und empfiehlt den Patienten, sich bereits jetzt darauf einzustellen, Belege für Zuzahlungen systematisch und sorgfältig zu sammeln.

Kostet ein Medikament 10 Euro, zahlt der Patient 50 Prozent, bei Kosten von 20 Euro 25 Prozent und erst dann, wenn ein Medikament 50 Euro kostet, beschränkt sich seine Zuzahlung auf 10 Prozent. „Damit sind im ‚Alltagsgeschäft’ die meisten Patienten mehr als 10 Prozent mit Zuzahlungen zu Medikamenten belastet“, erläuterte DGVP-Präsident Ekkehard Bahlo. „Für Medikamente, die über 100 Euro kosten, beträgt die Zuzahlung den Höchstbetrag von 10 Euro. Das ist doppelt so viel wie nach der noch in diesem Jahr geltenden Regelung.“

Um sich vor übermäßiger Belastung durch Zuzahlung zu schützen, müssen Patienten mit Wirksamkeit der neuen Regelungen ab dem 1. Januar sorgfältig Belege sammeln, um sicher zu stellen, dass sie nicht mehr als 2 Prozent ihres Jahresbruttoeinkommens - bei chronisch Kranken 1 Prozent - bezahlen müssen.

Keinen Ersatz gibt es allerdings beim Kauf von Medikamenten, die nicht verschreibungs-pflichtig sind. „Hier hat der Gesetzgeber den Patienten allein die Kosten aufgebürdet, sie werden nicht bei der Zuzahlungshöchstgrenze angerechnet“, erläuterte Bahlo.

Die Deutsche Gesellschaft für Versicherte und Patienten (DGVP) informiert Interessenten über die neuen Zuzahlungsregelungen. Wer daran interessiert ist, kann sie mit einem frankierten Rückumschlag anfordern bei der Deutschen Gesellschaft für Versicherte und Patienten (DGVP), Postfach 12 41, 64630 Heppenheim.




Heppenheim, den 26. November 2003
Deutsche Gesellschaft für Versicherte und Patienten e.V. (DGVP)
Lehrstr. 6
64646 Heppenheim
www.dgvp.de



nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Kongress "Was zählt, ist die Einstellung" | 3. Dezember 03 - Welttag der BehindertenX