Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
Inland:
Inland


Themen:
Bürger- und Zivilgesellschaft
  SeniorInnen
  Castor Antiatom
  Informationsgesellschaft
  Datenschutz
Bildung Schule Beruf
Kinder u. Jugend
Kultur Wissen
  Literatur
  Film
Mensch & Tier
Soziales Gesundheit Miteinander
Menschen- u. Bürgerrecht Asyl
Gewerkschaften
Report
Umwelt Natur Öko
Verbraucher
  Trans Fair


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


Trittins Schutzgebietsvorschläge

WWF präsentiert umfassendere Meeresschutzgebietskarte für die deutsche Nordsee

Trittins Schutzgebietsvorschläge für Nord- und Ostsee reichen nicht aus!

Anlässlich der heutigen öffentlichen Erörterung der Natura 2000-Gebietsvorschläge des Bundesumweltministeriums für die deutsche Nord- und Ostsee fordert der WWF erweiterte Gebiete zum Schutz gefährdeter Meerestiere und Vögel sowie ihrer Lebensräume.

Der WWF legte heute eine Seekarte mit eigenen Natura 2000-Schutzgebietsvorschlägen für die Nordsee vor. „Wir begrüßen, dass sich das BMU daran macht, Meeresschutzgebiete jenseits der 12 Seemeilenzone in der Ausschließlichen Wirtschaftszone auszuweisen. Die Gebietsvorschläge sind jedoch nicht ausreichend, um die wertvollen und faszinierenden Lebensgemeinschaften auf Riffen und Sandbänken sowie die wichtigsten Verbreitungsgebiete von seltenen Seevögeln und Schweinswalen wirkungsvoll zu schützen“, so Uwe Johannsen vom WWF und ergänzt: „Die Gebietsabgrenzung des BMU zielt in manchen Bereichen eher darauf ab, Konflikten mit geplanten Windparks und anderen Nutzungen aus dem Wege zu gehen , denn einige wichtige schützenswerte Bereiche wurden ausgelassen.“ Für einen naturverträglichen Ausbau der Offshore-Windenergie bleibe auch außerhalb der schützenswerten Seegebiete genügend Raum.
Der WWF hat die vom Bundesamt für Naturschutz veröffentlichten Grundlagendaten deshalb selbst ausgewertet und jetzt eigene Schutzgebietsvorschläge für die Nordsee vorgelegt. Vorschläge für die Ostsee werden zurzeit ebenfalls erarbeitet und in Kürze vorgestellt.
Die Ergebnisse der WWF-Auswertung zeigen, dass die FFH-Gebiete „Sylter Außengrund“ und „Borkum Riffgrund“ vergrößert werden müssen, um die schützenswerten Sandbänke und Riffbereiche sowie wichtige Schweinswalvorkommen in die Schutzgebiete einzubeziehen. Das Vogelschutzgebiet „Östliche Deutsche Bucht“ muss auch die Seetaucherbestände nordwestlich und südlich der bisher vorgeschlagenen Abgrenzung einbeziehen. Alle Schutzgebiete sind auch in der 12 Seemeilenzone fortzusetzen. Außerdem muss untersucht werden, ob nördlich des Borkum-Riffgrundes besonders bedrohte Schweinswale vorkommen. Sollte sich dies bestätigen, wäre dort ein Schutzgebiet besonders dringend erforderlich.
Uwe Johannsen vom WWF wies auch darauf hin, dass der Meeresschutz nicht an der Grenze der deutsche AWZ enden dürfe. Für grenzüberschreitende Gebiete, wie z.B. die Doggerbank müsse gemeinsam mit den Nachbarländern ein internationales Management der Schutzgebiete angestrebt werden.
„Das Bundesumweltministerium darf jetzt angesichts des Drucks von Seiten der Windenergie-, Rohstoff- und Fischereiwirtschaft nicht einknicken und muss die fachlich erforderlichen Gebiete im vollen Umfang ausweisen“ so Uwe Johannsen. Zu der Anmeldung der Natura 2000 Gebiete sei Deutschland nach europäischem Recht verpflichtet, daran führe kein Weg vorbei. Deutschland müsse jetzt seinen Beitrag zu einem ökologisch zusammenhängenden Netzwerk von Schutzgebieten leisten, das die Anrainerstaaten des Nordostatlantik bis 2010 einrichten wollen.

01.12.2003:
WWF Deutschland
Rebstöcker Straße 55
60326 Frankfurt
www.wwf.de


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Opfer der Holzmafia auf die Straße gesetzt | Gentechnik im Tierfutter