Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
Inland:
Inland


Themen:
Bürger- und Zivilgesellschaft
  SeniorInnen
  Castor Antiatom
  Informationsgesellschaft
  Datenschutz
Bildung Schule Beruf
Kinder u. Jugend
Kultur Wissen
  Literatur
  Film
Mensch & Tier
Soziales Gesundheit Miteinander
Menschen- u. Bürgerrecht Asyl
Gewerkschaften
Report
Umwelt Natur Öko
Verbraucher
  Trans Fair


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


Solarförderung

Förderung von Solaranlagen zu den aktuellen Konditionen bis zum Jahresende verlängert

Eine gute Nachricht für alle die, die Sonnenenergie nutzen wollen: Der ursprünglich für Oktober 2003 vorgesehene Stopp für die Antragsannahme zur Solarförderung wurde erfreulicherweise kurzfristig aufgehoben. Hauseigentümer, die sich eine Solaranlage zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung anschaffen möchten, erhalten noch bis zum 31.12.2003 einen Bundeszuschuss von 125 Euro pro Quadratmeter Kollektorfläche. Ab dem 1. Januar 2004 wird der Fördersatz dann auf 110 Euro abgesenkt. Wer also für das Frühjahr 2004 den Bau einer Solaranlage ins Auge zu fasst, sollte bis zum Jahresende beim BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) den Antrag stellen. Hauseigentümer haben neun Monate Zeit, um das Vorhaben durchzuführen, danach verfällt die Gültigkeit der
Förderzusage. Die entsprechenden Anträge gibt es bei den Firmen, die die Solaranlagen bauen, oder beim BAFA - Frankfurter Straße 29 - 35, 65760 Eschborn, Telefon: 06196 / 908-625, E-Mail: solar@bafa.de.

Hilfestellung bei der Auswahl der passenden Solaranlage, sowie eine Beratung rund um Technik und Funktionsweise, geben die Energieberater der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein in Flensburg, Heide, Kiel, Lübeck und Norderstedt.



Nr. 68 24.11.2003
Thomas Hagen
Pressestelle
Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein e. V.
Bergstraße 24 - 24103 Kiel
www.verbraucherzentrale-sh.de



nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Emissionen von Flammschutzmitteln mindern | Klinisch rein muss es nicht sein