Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
Inland:
Inland


Themen:
Bürger- und Zivilgesellschaft
  SeniorInnen
  Castor Antiatom
  Informationsgesellschaft
  Datenschutz
Bildung Schule Beruf
Kinder u. Jugend
Kultur Wissen
  Literatur
  Film
Mensch & Tier
Soziales Gesundheit Miteinander
Menschen- u. Bürgerrecht Asyl
Gewerkschaften
Report
Umwelt Natur Öko
Verbraucher
  Trans Fair


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


Acrylamid im Weihnachtsgebäck

Weihnachtsgebäck noch immer mit Acrylamid belastet
Verbraucherzentrale gibt Tipps zum Backen

Eigentlich sollten Lebkuchen, Spekulatius und andere süße Plätzchen in
dieser Jahreszeit zum sorglosen Naschen einladen. Doch die Freude wird
getrübt durch aktuelle Studien, wonach Weihnachtsgebäck noch immer mit
Acrylamid belastet ist. Ein Zeichen dafür, dass mit dem Konzept des
Bundesverbraucherministeriums zur Minimierung von Acrylamid in Lebensmitteln
noch nicht alle Anbieter erreicht wurden.

Acrylamid steht im Verdacht, Krebs auszulösen. Es entsteht in
unterschiedlicher Menge bei starker Erhitzung von stärkehaltigen
Lebensmitteln wie Pommes frites, Chips, Knäckebrot oder Backwaren. Um die
Aufnahme von Acrylamid so gering wie möglich zu halten, sollten Produkte
mit geringem Acrylamidgehalt ausgewählt werden.

Wie man bei der Weihnachtsbäckerei zu Hause die Acrylamidkonzentration
reduzieren kann, zeigen folgende Tipps der Verbraucherzentrale:

· Größere Plätzchen mit weichem Kern sind weniger belastet als kleine, sehr
kross gebackene. Und hell gebackene Plätzchen enthalten weniger Acrylamid
als stark gebräuntes Gebäck.
· Die Backtemperatur möglichst niedrig einstellen. Ofentemperaturen von
190°C bei Ober- und Unterhitze bzw. 170°C bei Umluft sollten nicht
überschritten werden.
· Die Backzeit so kurz wie möglich wählen.
· Hirschhornsalz als Backtriebmittel ist als Quelle hoher Acrylamidwerte
bekannt geworden. Bei Lebkuchen und Sirupgebäck sollte stattdessen Natron
verwendet werden. Bei Plätzchen, die nur mit Zucker gesüßt sind, ist
Backpulver zu empfehlen.
· Geröstete Mandeln können für hohe Acrylamidwerte verantwortlich sein,
deshalb ganze Mandeln bevorzugen und diese nur leicht rösten.

Die Untersuchungsergebnisse vieler Behörden werden in den meisten Fällen
immer noch ohne die Nennung von Herstellernamen veröffentlicht. In den
Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein in Flensburg,
Heide, Kiel, Lübeck und Norderstedt kann eine aktuelle Liste mit
veröffentlichten Acrylamid-Werten von Unternehmen, Institutionen und
Fachzeitschriften gegen Kopierkosten abgeholt werden.



Nr. 72 / 01.12.2003
Thomas Hagen
Pressestelle
Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein e. V.
Bergstraße 24 - 24103 Kiel
www.erbraucherzentrale-sh.de



nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Kundenkarten: | Kindersicherheit