Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
International:
International


Themen:
urgent action
Gegen den Krieg I
Gegen den Krieg II
Der Krieg
  Hilfe
  Stoppt den Krieg
  Bilderkrieg
Krieg & Frieden Menschen- u. Bürgerrechte
  IOM-Press (deutsch)
  IOM-Press (english)
  Amnesty (deutsch)
  Amnesty (english)
  IMK
EU
  EP: Abtreibungen legal
Umwelt Natur Öko
Mensch & Tier
Report
  Weltsozialforum
  IStGH Haager Tribunal
  WTO
Presse- u. Informationsfreiheit
  WSIS
Initiativen
  Hilfe für Kinder


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


Katastrophenhilfe verteilt Krebs-Medikamente

Situation für Menschen im Irak wird immer schwieriger

Diakonie Katastrophenhilfe verteilt Krebs-Medikamente

Angesichts der schweren Anschläge im Irak wird die Lage für die Menschen

immer schwieriger. „Unter diesen Bedingungen ist es geradezu lebenswichtig, humanitäre Hilfe strikt getrennt zu halten von militärischer oder politischer Einflussnahme“, erklärte die Leiterin der Diakonie Katastrophenhilfe, Hannelore Hensle. „Wir dürfen die Not Leidenden im Irak jetzt nicht im Stich lassen. Sie brauchen eine Perspektive für die Zukunft.“

Unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen bemüht sich die Diakonie Katastrophenhilfe gemeinsam mit ihren lokalen kirchlichen Partnern, die Zivilbevölkerung weiter zu unterstützen. „Die Verwurzelung vor Ort hilft uns, unsere Arbeit fortzusetzen. Dennoch sind wir in großer Sorge über die derzeitige Entwicklung“, sagte Hensle.

Zurzeit wird eine Lieferung mit Spezialmedikamenten zur Behandlung von Krebserkrankungen an drei Krankenhäuser in Bagdad verteilt. Ein weiterer Transport soll noch in diesem Jahr folgen. Beide Hilfsprojekte werden durch das Auswärtige Amt mit insgesamt knapp 340.000 Euro gefördert. Vor allem für die Versorgung von chronisch Kranken fehlen im Irak noch immer die geeigneten Arzneimittel.

Darüber hinaus will die Diakonie Katastrophenhilfe rund 6.000 Familien in der Stadt Nadjaf mit sauberem Trinkwasser versorgen. Dazu werden neue Leitungen und Anschlüsse verlegt. Mehrere Schulgebäude und Gesundheitszentren in Bagdad und Mosul wurden bereits renoviert und wieder eingeweiht. Weitere Sanierungsmaßnahmen sind geplant.



Spendenkonten:

Diakonie Katastrophenhilfe:

Konto 502 707, Postbank Stuttgart, BLZ 600 100 70 oder online über das

Internet www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

Caritas International:

Konto 202, Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, BLZ 660 205 00

oder online über das Internet http://spende.caritas-international.de




Stuttgart, 14. November 2003.
Claudia Dengler
Diakonie Katastrophenhilfe - Öffentlichkeitsarbeit und Werbung
Sekretariat Presse
Stafflenbergstr. 76, 70184 Stuttgart
Postfach 10 11 42, 70010 Stuttgart
Website: http://www.diakonie-katastrophenhilfe.de




nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Kinder brauchen Sicherheit | Rotes Kreuz weiterhin im Irak präsent