Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
International:
International


Themen:
urgent action
Gegen den Krieg I
Gegen den Krieg II
Der Krieg
  Hilfe
  Stoppt den Krieg
  Bilderkrieg
Krieg & Frieden Menschen- u. Bürgerrechte
  IOM-Press (deutsch)
  IOM-Press (english)
  Amnesty (deutsch)
  Amnesty (english)
  IMK
EU
  EP: Abtreibungen legal
Umwelt Natur Öko
Mensch & Tier
Report
  Weltsozialforum
  IStGH Haager Tribunal
  WTO
Presse- u. Informationsfreiheit
  WSIS
Initiativen
  Hilfe für Kinder


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


Rotes Kreuz weiterhin im Irak präsent

Jahrespressekonferenz des Deutschen Roten Kreuzes
DRK-Botschafterin Maybrit Illner: „DRK bleibt, aber Sicherheit hat oberste Priorität“

Das Rote Kreuz bleibt trotz des Bombenanschlags auf die Zentrale des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) am 27. Oktober im Irak präsent. Die Büros in Bagdad und Basra werden allerdings aus Sicherheitsgründen vorübergehend geschlossen. Im Nordirak wird ein Büro weiter geführt.

Anlässlich der Jahrespressekonferenz des Deutschen Roten Kreuzes hat DRK-Botschafterin Maybrit Illner auf die gegenwärtige Situation
des Roten Kreuzes im Irak hingewiesen: „Das Rote Kreuz tritt als Konsequenz auf den direkten Anschlag einen Schritt zurück, um seine internationalen Mitarbeiter zu schützen. Aber soweit es die Sicherheitslage zulässt, arbeiten irakische Mitarbeiter weiter und stehen der Zivilbevölkerung zur Seite. Auch das Projekt des DRK, der Wiederaufbau eines Kinderkrankenhauses in Hilla, geht eingeschränkt weiter.“

In Hilla wurden die Kühl- und Heizungssysteme der Klinik wieder instandgesetzt. Die Umsetzung weiterer größerer Baumaßnahmen wie die
Ausbesserung des Kanalisationssystems und des Operationsraumes wird momentan geprüft.

Die Aufgaben des IKRK im Irak beziehen sich derzeit Zeit primär auf die humanitäre Nothilfe in den Bereichen Wasser und Medizin, auf
die Herstellung von Familienkontakten und Gefangenenbesuche.

Aus Sicherheitsgründen werden momentan keine genauen Angaben über die Anzahl und Einsatzorte der Mitarbeiter veröffentlicht. Das Rote Kreuz wird auch zukünftig auf militärischen Schutz verzichten. Die Rotkreuz- und Rothalbmondembleme sind für alle Parteien Garant, dass es sich bei jenen, die es tragen, um neutrale, unbewaffnete humanitäre Helfer handelt.

Das Rote Kreuz ist seit 23 Jahren ohne Unterbrechung im Irak tätig. Langfristig angelegte Hilfsprojekte des Deutschen Roten Kreuzes sind
der Aufbau einer Entbindungsklinik in Bagdad und eines Kinderkrankenhauses in Hilla sowie zweier Rehabilitationszentren (in Basra und Suleimaniya) für Minenopfer und Kriegsverletzte.

Das Rote Kreuz ist zur Fortführung seiner Arbeit im Irak auf Spenden angewiesen.

Deutsches Rotes Kreuz
Bank für Sozialwirtschaft
Konto 41 41 41, BLZ 370 205 00
Kennwort: Irak




Berlin, 19. November 2003
110-03
DRK Pressestelle
Lübbo Roewer
Fredrik Barkenhammar
Hier geht es zur DRK-Homepage
http://www.drk.de


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Katastrophenhilfe verteilt Krebs-Medikamente