Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
International:
International


Themen:
urgent action
Gegen den Krieg I
Gegen den Krieg II
Der Krieg
  Hilfe
  Stoppt den Krieg
  Bilderkrieg
Krieg & Frieden Menschen- u. Bürgerrechte
  IOM-Press (deutsch)
  IOM-Press (english)
  Amnesty (deutsch)
  Amnesty (english)
  IMK
EU
  EP: Abtreibungen legal
Umwelt Natur Öko
Mensch & Tier
Report
  Weltsozialforum
  IStGH Haager Tribunal
  WTO
Presse- u. Informationsfreiheit
  WSIS
Initiativen
  Hilfe für Kinder


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


China droht Taiwan erneut mit Krieg

China droht Taiwan erneut mit Krieg
Appell an EU-Außenminister: Aufhebung des EU-Waffenembargos ist
abwegig!

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat am Freitag an die
Außenminister der Europäischen Union appelliert, nach den jüngsten
Kriegsdrohungen Chinas gegen Taiwan an dem EU-Waffenembargo gegen
China festzuhalten. Die von Bundeskanzler Gerhard Schröder
vorgeschlagene Aufhebung des Waffenembargos sei unverantwortlich, da
Waffen aus der EU in einem Krieg gegen Taiwan eingesetzt werden
könnten, sagte der GfbV-Asienexperte Ulrich Delius. China müsse
nachdrücklich deutlich gemacht werden, dass ein Militärschlag gegen
Taiwan ernste Folgen nach sich ziehen würde.

Führende chinesische Generäle hatten in den vergangenen zwei Tagen
Taiwan im Falle einer Unabhängigkeitserklärung mit Krieg gedroht.
Generalmajor Peng Guanggian hatte erklärt, auch ein drohender Boykott
der Olympischen Spiele in Peking im Jahr 2008 und Rückschläge im
Außenhandel könnten China von einem solchen Waffengang nicht
abhalten.


=========================================================
Gesellschaft fuer bedrohte Voelker e.V. (GfbV)
Inse Geismar, Pressereferentin
Postfach 2024, D-37010 Goettingen
Göttingen, den 05.12.2003
Hompage: http://www.gfbv.de
==========================================================


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

EU-Wegekostenrichtlinie