Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
International:
International


Themen:
urgent action
Gegen den Krieg I
Gegen den Krieg II
Der Krieg
  Hilfe
  Stoppt den Krieg
  Bilderkrieg
Krieg & Frieden • Menschen- u. Bürgerrechte
  IOM-Press (deutsch)
  IOM-Press (english)
  Amnesty (deutsch)
  Amnesty (english)
  IMK
EU
  EP: Abtreibungen legal
Umwelt • Natur • Öko
Mensch & Tier
Report
  Weltsozialforum
  IStGH • Haager Tribunal
  WTO
Presse- u. Informationsfreiheit
  WSIS
Initiativen
  Hilfe für Kinder


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


„Aufwachsen in Afrika“

Als Anlage die aktuelle UNICEF-Information Aufwachsen Afrika 20031 [167 KB] (pdf-Dokument). Weitere Informationen über Hilfsprogramm auf dem afrikanischen Kontinent finden Sie unter www.unicef.de.Die Informationen dienen als Hintergrund zu der Aktion „Gemeinsam für Afrika“, zu der sich 26 deutsche Hilfsorganisationen unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Johannes Rau zusammengeschlossen haben, darunter UNICEF. (www.gemeinsam-fuer-afrika.de)
Rudi Tarneden
Sprecher UNICEF Deutschland
Höninger Weg 104
50969 Köln


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Z U R   A K T I O N 

Was ist "Gemeinsam für Afrika"?

Mit der Aktion "Gemeinsam für Afrika" rufen wir – 26 deutsche Hilfsorganisationen – unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Johannes Rau, die deutsche Bevölkerung auf, sich für die Verbesserung der Lebensbedingungen auf dem afrikanischen Kontinent einzusetzen. Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik bitten wir gemeinsam mit einer Kampagne und einem Spendenkonto um Aufmerksamkeit und Unterstützung für Afrika. Botschafter der Aktion ist Herbert Grönemeyer, der am 6. November 2003 ein Konzert zugunsten "Gemeinsam für Afrika" gibt. Anschließend werden wir am 7., 8. und 9. November bundesweit mit Aktionen auf Straßen und Plätzen auf die Situation und unsere Hilfe in Afrika aufmerksam machen.

Wer ist "Gemeinsam für Afrika"?

Die 26 Hilfsorganisationen, die sich zu der Aktion "Gemeinsam für Afrika" zusammen geschlossen haben sind: action medeor, ADRA, Ärzte ohne Grenzen, ASB, AWO international, Brot für die Welt, CARE, Caritas international, CCF Kinderhilfswerk, Christoffel Blindenmission, Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe, Deutsche Stiftung Weltbevölkerung, Deutsche Welthungerhilfe, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband, Diakonie Katastrophenhilfe, HELP, Johanniter Unfall-Hilfe, Kindernothilfe, Malteser Hilfsdienst, medico international, MISEREOR, Plan International, terre des hommes, UNICEF, Weltfriedensdienst und World Vision.

Warum gibt es "Gemeinsam für Afrika"?

Mit der Aktion "Gemeinsam für Afrika" wollen wir darauf aufmerksam machen, dass die Menschen in Afrika angesichts von Hunger, Bürgerkriegen, AIDS und Armut nicht verzweifeln, sondern bereit sind, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Damit aus Zeichen der Hoffnung strukturelle Veränderungen und dauerhafte Lösungen erwachsen, brauchen sie unsere Hilfe.

Wo findet "Gemeinsam für Afrika" statt?

Zum Auftakt für die Aktionstage von "Gemeinsam für Afrika" gibt Herbert-Grönemeyer am 6. November in der König-Pilsener ARENA in Oberhausen (NRW) ein exklusives Konzert. An den darauf folgenden Aktionstagen wollen wir bundesweit auf Straßen und Plätzen mit vielfältigen Veranstaltungen und Informationsständen die Situation in Afrika und unsere Hilfe vorstellen.

Was soll mit "Gemeinsam für Afrika" erreicht werden?

Mit der Aktion "Gemeinsam für Afrika" wollen wir die deutsche Bevölkerung um Aufmerksamkeit und Unterstützung für Afrikas Not leidenden Menschen bitten und zu Solidarität aufrufen. Unser Anliegen ist es über unsere eigenen Landesgrenzen hinaus die humanitären Herausforderungen unserer Welt zu erkennen und gemeinsam zu zeigen, dass wir in Deutschland diese Verantwortung ernst nehmen und auch entsprechend handeln.

Wer unterstützt "Gemeinsam für Afrika"?

Die Aktion "Gemeinsam für Afrika" freut sich über die Unterstützung von Herbert Grönemeyer, der ARD und des MDR, des stern, Jack Wolfskin und der DiBa.

Weitere Partner werden noch gesucht. Bei Interesse können Sie sich gerne an die Deutsche Fundraising Company wenden.

Was geschieht mit den Erlösen aus "Gemeinsam für Afrika"?

Die Spenden sowie der Reinerlös aus dem Grönemeyer-Konzert werden direkt für die Hilfsprojekte der teilnehmenden Organisationen in Afrika eingesetzt. Dabei werden die Spenden nach einem Verteilungsschlüssel aufgeteilt, der sich am Umfang des Hilfseinsatzes jeder teilnehmenden Organisation in Afrika orientiert.


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Mobile Jugendarbeit für Straßenkinder |  Kleinkinder zur Prostitution gezwungen