Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
International:
International


Themen:
urgent action
Gegen den Krieg I
Gegen den Krieg II
Der Krieg
  Hilfe
  Stoppt den Krieg
  Bilderkrieg
Krieg & Frieden • Menschen- u. Bürgerrechte
  IOM-Press (deutsch)
  IOM-Press (english)
  Amnesty (deutsch)
  Amnesty (english)
  IMK
EU
  EP: Abtreibungen legal
Umwelt • Natur • Öko
Mensch & Tier
Report
  Weltsozialforum
  IStGH • Haager Tribunal
  WTO
Presse- u. Informationsfreiheit
  WSIS
Initiativen
  Hilfe für Kinder


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


2. Europäisches Sozialforum

2. Europäisches Sozialforum in Paris vom 12.-16. November
60.000 TeilneherInnen erwartet, viele aus Deutschland

Protest gegen Sozialabbau wird Hauptthema

Beim 2. Europäischen Sozialforum, das vom 12. bis zum 16.
November in Paris stattfindet, werden der gesellschaftliche
Protest gegen den europaweiten Sozialabbau als Ergebnis
neoliberaler Regierungspolitik und mögliche Alternativen dazu
wesentliche Schwerpunkte bilden. Ein gemeinsamer europäischer
Aktionstag gegen den sozialen Kahlschlag im Frühjahr 2004 soll
die Initialzündung für eine länderübergreifende Protestbewegung
bilden.

In Paris und den Vorstädten St. Denis, Bobigny und Ivry werden
zu diesem mehrtägigen Forum rund 60.000 Menschen erwartet. In
55 großen Konferenzen, 250 Seminaren und 400 Workshops sollen
auch Themen der Globalisierungskritik, Krieg und Frieden, des
Antirassismus und der Europapolitik diskutiert und
Alternativvorstellungen entwickelt werden. Den Abschluss bildet
eine Großdemonstration am Nachmittag des 15. November.

Aus Deutschland wird mit rund 3000 Teilnehmern gerechnet. Das
globalisierungskritische Netzwerk Attac, mehrere
Gewerkschaften, kirchliche Gruppen und Friedensorganisationen
haben in einem gemeinsamen Aufruf erklärt, sie wollten mit
ihrer Teilnahme ihren "Beitrag dazu leisten, die sozialen
Bewegungen gegen Neoliberalismus und Krieg zu stärken" (zu
finden unter http://www.dsf-gsf.org/). Zu den prominenten
Rednern aus Deutschland auf dem Europäischen Sozialforum
zählen unter anderen die Gewerkschaftsvorsitzenden Frank
Bsirske (Ver.di) und Franz-Joseph Möllenberg (Gewerkschaft
NGG).

Attac Deutschland ist in zahlreichen Panel-Diskussionen
vertreten, veranstaltet gemeinsam mit andren europäischen
Attacs Netzwerken und den Europäischen Märschen gegen
Erwerbslosigkeit ein Seminar zur "Gemeinsamen Verteidigung
sozialer Rechte" und beteiligt sich an Veranstaltungen zum
Thema Steuerflucht und Kritik der Finanzmarktpolitik.

Bereits am ersten Europäischen Sozialforum hatten im November
2002 in Florenz rund 60.000 Menschen teilgenommen. Eine Million
hatte sich zu einer Demonstration gegen den drohenden US-Krieg
im Irak in der Toskana-Metropole versammelt. Dem Aufruf von
Florenz zu einem gemeinsamen Aktionstag gegen den Krieg am 15.
Februar 2003 waren weltweit mehrere Millionen Menschen gefolgt,
darunter eine halbe Million in Berlin.

* Informationen zum ESF
http://www.attac.de/esf2003 oder http://www.fse-esf.org.





Frankfurt, 6. November 2003
Malte Kreutzfeldt
Pressesprecher Attac Deutschland
-------------------------------------------------------------
Post: Münchener Straße 48 * 60329 Frankfurt/M
www.attac.de
-------------------------------------------------------------


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

„Bildung für Alle“ | Cluster Munition Coalition