Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
International:
International


Themen:
urgent action
Gegen den Krieg I
Gegen den Krieg II
Der Krieg
  Hilfe
  Stoppt den Krieg
  Bilderkrieg
Krieg & Frieden Menschen- u. Bürgerrechte
  IOM-Press (deutsch)
  IOM-Press (english)
  Amnesty (deutsch)
  Amnesty (english)
  IMK
EU
  EP: Abtreibungen legal
Umwelt Natur Öko
Mensch & Tier
Report
  Weltsozialforum
  IStGH Haager Tribunal
  WTO
Presse- u. Informationsfreiheit
  WSIS
Initiativen
  Hilfe für Kinder


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


Weihnachts-Spendenaktion der SFH

Die Weihnachts-Spendenaktion der SFH hilft Kinderflüchtlingen

Weltweit werden jedes Jahr 12 Millionen Kinder Opfer von Kriegen und bewaffneten Konflikten. 300'000 von ihnen werden als Kindersoldaten missbraucht. Rund 2000 Kinder und Jugendliche kommen jährlich auf ihrer Flucht in die Schweiz. Die Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH setzt sich ganz besonders für minderjährige Flüchtlinge ein. Dazu braucht sie die finanzielle Unterstützung der Schweizer Bevölkerung.

Für eine kindergerechte Betreuung

Die SFH setzt sich dafür ein, dass die vielfach schwer traumatisierten Kinder neben Unterkunft und Verpflegung auch psychosoziale Betreuung erhalten. In den meisten Kantonen sind unbegleitete minderjährige Asylsuchende (UMA) zusammen mit Erwachsenen in Kollektivzentren untergebracht. Solche Zentren sind nicht für die spezifische Betreuung von Kindern eingerichtet. Unbegleitete Minderjährige sollten deshalb in geeigneten Institutionen, betreut von geschulten Fachpersonen, oder bei Pflegeltern untergebracht werden.

Schule und Ausbildung für Kinderflüchtlinge

Schule und Ausbildung sind wichtige Integrationsfaktoren. Sie erleichtern aber auch die Rückkehr und Wiedereingliederung im Heimatland. Obwohl die Bundesverfassung das Recht auf Grundschulunterricht ausdrücklich vorsieht, werden asylsuchende Kinder oft gar nicht oder nur mit grosser Verspätung eingeschult. Asylsuchende und vorläufig aufgenommene Jugendliche erhalten zudem kaum die Bewilligung, eine Lehrestelle anzutreten.

Familienzusammenführung

Die Schweiz hat zum Recht auf Familienzusammenführung (Art. 10 Kinderrechtskonvention) einen Vorbehalt angebracht. Betroffen sind vor allem die Kinder von Personen, die in der Schweiz zum Beispiel als Bürgerkriegsflüchtlinge oder als Härtefälle vorläufig aufgenommen sind (F-Bewilligung). Oft bleiben die Betroffenen jahrelang, manchmal sogar für immer in der Schweiz. Vorläufig Aufgenommene haben aber kein Recht, ihre Ehegatten oder minderjährigen Kinder nachkommen zu lassen. Familien bleiben deshalb während Jahren getrennt. Leidtragende dieser restriktiven Gesetzgebung sind die Kinder.

Die SFH unterstützt und hilft Kinderflüchtlingen

Die SFH kämpft nicht nur für bessere Rahmenbedingungen in der Betreuung von unbegleiteten Minderjährigen. Gemeinsam mit den Hilfswerken unterstützt sie auch Kindersoldaten. Sie setzt sich für eine schnelle und effiziente Hilfe von kriegstraumatisierten Kindern ein. Mit ihrer Weihnachtsspende können Spender und Spenderinnen 2003 die Arbeit der SFH für Kinderflüchtlinge und unbegleitete Minderjährige in der Schweiz unterstützen.





Jürg Schertenleib,
Yann Golay,
19.11.2003
Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH
Monbijoustr. 120, PF 8154
CH-3001 Bern
www.sfh-osar.ch


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Cluster Munition Coalition | Südafrika: Nationaler Aids-Behandlungsplan