Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
International:
International


Themen:
urgent action
Gegen den Krieg I
Gegen den Krieg II
Der Krieg
  Hilfe
  Stoppt den Krieg
  Bilderkrieg
Krieg & Frieden Menschen- u. Bürgerrechte
  IOM-Press (deutsch)
  IOM-Press (english)
  Amnesty (deutsch)
  Amnesty (english)
  IMK
EU
  EP: Abtreibungen legal
Umwelt Natur Öko
Mensch & Tier
Report
  Weltsozialforum
  IStGH Haager Tribunal
  WTO
Presse- u. Informationsfreiheit
  WSIS
Initiativen
  Hilfe für Kinder


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


AIDS-Waisen brauchen Hilfe

terre des hommes-Erklärung zum Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember
AIDS-Waisen brauchen Hilfe

- Weltweit sind rund 40 Millionen Menschen mit HIV infiziert; im Jahr 2003 starben etwa drei Millionen Menschen an AIDS. Gerade Kinder leiden besonders unter AIDS: Weltweit haben etwa 14 Millionen Kinder mindestens ein Elternteil durch AIDS verloren. Hierauf verwies das entwicklungspolitische Kinderhilfswerk terre des hommes anlässlich des bevorstehenden Welt-AIDS-Tages am 1. Dezember. Diese Zahlen machten die Bedeutung und die absolute Dringlichkeit der Entwicklungshilfe für diese Menschen auf dramatische Weise deutlich, so terre des hommes weiter.

Während in den Industrieländern seit 1996 eine Kombinationstherapie mit anti-retroviralen Medikamenten eingesetzt werde, würden in
Afrika derzeit noch weniger als ein Prozent aller AIDS-Kranken behandelt. "Wir begrüßen, dass auf internationalen Druck hin die Preise für anti-retrovirale Medikamente deutlich gesenkt wurden und jetzt auch die südafrikanische Regierung ein Hilfsprogramm für HIV-Infizierte gestartet hat", erklärte Ralf Syring, Koordinator der terre des hommes-Projektarbeit im südlichen Afrika. Allerdings seien die Voraussetzungen für die lebenslang erforderliche Kombinationstherapie in vielen Ländern nicht gegeben, da die Ernährungslage der Bevölkerung mangelhaft sei und es an ärztlicher Betreuung fehle.

"AIDS ist eines der größten Entwicklungshemmnisse Afrikas schlechthin", so Ralf Syring weiter. "Denn wer arm ist, kann sich keine
Medikamente und ausreichende Ernährung leisten und nimmt Arbeiten an, die gesundheitsschädlich sind. Dies fördert wiederum die Gefahr, sich mit AIDS zu infizieren." Gerade die Kinder, die bereits im Alter von acht bis zehn Jahren einen eigenen Haushalt führen und für ihre jüngeren Geschwister mit sorgen müssten, liefen Gefahr, mit Drogen in Kontakt zu geraten oder sexuell ausgebeutet zu werden und sich dadurch auch zu infizieren.

AIDS ist nur teilweise ein medizinisches Problem. Genauso wichtig ist uns die Aufklärung darüber, wie man sich vor AIDS schützen kann.
terre des hommes fördert zurzeit weltweit 81 Projekte, mit denen die Ausbreitung der Immunschwächekrankheit gestoppt und Waisen gezielt geholfen werden soll.




Osnabrück, 28.11.2003
terre des hommes-Pressereferat
Weitere Infos: www.tdh.de





nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

Internationale Studie über AIDS-Waisen | Gewalt gegen humanitäre Helfer nimmt zu