Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
International:
International


Themen:
urgent action
Gegen den Krieg I
Gegen den Krieg II
Der Krieg
  Hilfe
  Stoppt den Krieg
  Bilderkrieg
Krieg & Frieden • Menschen- u. Bürgerrechte
  IOM-Press (deutsch)
  IOM-Press (english)
  Amnesty (deutsch)
  Amnesty (english)
  IMK
EU
  EP: Abtreibungen legal
Umwelt • Natur • Öko
Mensch & Tier
Report
  Weltsozialforum
  IStGH • Haager Tribunal
  WTO
Presse- u. Informationsfreiheit
  WSIS
Initiativen
  Hilfe für Kinder


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


Sergej Duwanow

Kasachstan: Schröder soll Freilassung von Journalisten verlangen

Bundeskanzler Schröder besucht Kasachstan
Schröder soll sich für Freilassung des Menschenrechtlers und
Journalisten Sergej Duwanow einsetzen

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat am Mittwoch an
Bundeskanzler Gerhard Schröder appelliert, sich bei seinem für
Donnerstag geplanten Besuch in Kasachstan für die Freilassung des
inhaftierten Menschenrechtlers und Journalisten Sergej Duwanow
einzusetzen. „Duwanow ist nur einer von vielen, die wegen ihrer
Kritik an der Regierung und insbesondere an dem wegen Geldwäsche
angeklagten Präsidenten Nursultan Nasarbajew verfolgt, diskriminiert
und bedroht werden“, heißt es in dem Brief der GfbV an Schröder.
Duwanow habe sich unerschrocken für die Durchsetzung von Menschen-
und Bürgerrechten stark gemacht und sei deshalb selbst Opfer von
Misshandlung geworden: Polizisten hatten den Journalisten brutal
zusammengeschlagen, bevor sie ihn am 28. August 2002 festnahmen.
Anschließend wurde Duwanow wegen angeblichen sexuellen Missbrauchs
angeklagt, ein Vorwurf, der in Kasachstan oft erhoben wird, um
Kritiker öffentlich zu demontieren. Seitdem ist Duwanow inhaftiert,
sein Gerichtsverfahren ist noch nicht abgeschlossen.

Die Unterdrückung der politischen Opposition und der freien Presse in
Kasachstan hat seit September 2001 zugenommen. Denn Kasachstan ist
Mitglied der Anti-Terror-Allianz. Mit polizeistaatlichen Methoden
werden mutige Journalisten verfolgt und inhaftiert. Zielscheibe
polizeilicher Gewalt sind auch gläubige Muslime, die als Islamisten
diffamiert und an der freien Ausübung ihres Glaubens gehindert
werden.

In der Rangliste zur Situation der Pressefreiheit der Organisation
Reporter ohne Grenzen rangiert Kasachstan an der 138. Stelle kurz
hinter Liberia oder dem Jemen und kurz vor Zimbabwe oder Kolumbien.



=========================================================
Gesellschaft fuer bedrohte Voelker e.V. (GfbV)
Inse Geismar, Pressereferentin
Postfach 2024, D-37010 Goettingen
Göttingen, den 03.12.2003
Hompage: http://www.gfbv.de
==========================================================


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

„Friedenskanzler“ unterstützt Chinas Kriegstreiber | ai-Russlandkampagne