Titel Hamburg Initiativen Hamburg-Termine Inland International Magazin Kleinanzeigen Archiv Suchen Info
International:
International


Themen:
urgent action
Gegen den Krieg I
Gegen den Krieg II
Der Krieg
  Hilfe
  Stoppt den Krieg
  Bilderkrieg
Krieg & Frieden Menschen- u. Bürgerrechte
  IOM-Press (deutsch)
  IOM-Press (english)
  Amnesty (deutsch)
  Amnesty (english)
  IMK
EU
  EP: Abtreibungen legal
Umwelt Natur Öko
Mensch & Tier
Report
  Weltsozialforum
  IStGH Haager Tribunal
  WTO
Presse- u. Informationsfreiheit
  WSIS
Initiativen
  Hilfe für Kinder


Service:
Archiv
Impressum
Information
Intern
ISSN 1610-0611
Newsletter


Cyberdissident freigelassen

Tunesien
Cyberdissident nach 18 Monaten Haft freigelassen

Reporter ohne Grenzen begrüßt die gestrige Freilassung des tunesischen
Cyberdissidenten Zouhair Yahyaoui nach 18-monatiger Haft. Die
Menschenrechtsorganisation kritisiert jedoch weiterhin die eingeschränkte
Meinungsfreiheit in Tunesien. Der 34-jährige Yahyaoui saß im Gefängnis,
weil er Präsident Sein al-Abidin Ben Ali im Internet kritisiert hatte.

"Wir freuen uns über Yahyaouis Freilassung. Trotzdem darf nicht vergessen
werden, dass dieser junge Mann allein deshalb im Gefängnis saß, weil er
seine Meinung friedlich äußerte", erklärte Robert Ménard, Generalsekretär
von Reporter ohne Grenzen, gestern in Paris. "Meinungsfreiheit wird in
Tunesien nicht respektiert. Das gilt insbesonders für das Internet,"
betonte Ménard und forderte erneut die Freilassung der nach wie vor in
Tunesien inhaftierten Journalisten Hamadi Jebali und Abdallah Zouari.

Yahyaoui kam am 18. November auf Bewährung frei mit der Begründung, dass er
mehr als die Hälfte der Strafe verbüßt habe. Am 10. Juli 2002 war der
Cyberdissident wegen "Verbreitung falscher Nachrichten" auf seiner Website
TUNeZINE zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. 18 Monate davon saß er im
Gefängnis von Borj el Amri, dreißig Kilometer von Tunis entfernt. Mehrfach
hatte er gegen Misshandlungen und seine schlechten Haftbedingungen
protestiert.

Nach der Freilassung berichtete Sophie Piekarec, seine französische
Verlobte, der Menschenrechtsorganisation, der Journalist habe sehr
abgenommen und ernsthafte Zahnprobleme bekommen, doch seinen eisernen
Willen bewahrt.

Yahyaoui hatte im Juli 2001 die Website TUNeZINE gegründet. Dort
verbreitete er Informationen für mehr Demokratie in Tunesien,
regierungskritische Texte der Opposition und Satiren auf den Präsidenten
Ben Ali. Als Erster veröffentlichte er einen Brief seines Onkels, des
Richters Mokhtar Yahyaoui, in dem dieser das Justizsystem scharf
kritisierte.

Im Juni 2003 erhielt Zouhair Yahyaoui den erstmals von Reporter ohne
Grenzen und Globenet verliehenen Internetpreis Cyberliberté.



19. November 2003
Sabina Strunk
Reporter ohne Grenzen
www.reporter-ohne-grenzen.de


Skalitzer Straße 101, 10997 Berlin
Germany


nach oben

--

< zurück --vorwärts > ↑ nach oben

135 Journalisten hinter Gittern | Sendeverbot für Al Arabija